Pfarrsekretärinnen nah an den Zielen des Zukunftsbildes

Acht Teilnehmerinnen beim Curriculum „Handwerkszeug Pfarrbüroorganisation“

Die Pfarrsekretärinnen erhielten das Zertifikat für \"Handwerkszeug Pfarrbüroorganisation\" und stellten sich zum Foto mit Ute Schreckenberg (l.), Stefan Magh (r.) und Tobias Dech (hinten).pdp / Ronald PfaffPaderborn, 11. September 2018. Acht Pfarrsekretärinnen haben den Lehrgang „Handwerkszeug Pfarrbüroorganisation“ des Erzbischöflichen Generalvikariats Paderborn erfolgreich abgeschlossen und erhielten ein Zertifikat über die Teilnahme am umfangreichen Seminar, das über neun Monate zahlreiche Themen aus der Praxis vor Ort beleuchtete.

Für die Pfarrsekretärinnen, die aus verschiedenen Orten des Erzbistums Paderborn angereist waren, stand in diesem Curriculum im Mittelpunkt, wie sie mit effizientem Büromanagement den Leiter ihres Pastoralen Raumes optimal entlasten und unterstützen können.

Effiziente Büroorganisation, Kommunikation und Repräsentation mit Stil, Zusammenarbeit mit dem Pastoralen Raum sowie der zielführende Einsatz der IT vor Ort – mit diesen vier Schwerpunktthemen waren die Lernmodule aufgebaut. Die Kursleitung hatten Organisations- und Bildungsberater Lydia Edelbluth und Tobias Dech inne, die Organisation lag bei Ute Schreckenberg.

 „Ich habe entdeckt, dass Sie vor Ort in den Pfarrbüros ganz nah den Zielen des Zukunftsbildes im Erzbistum Paderborn sind. Sie stiften Gemeinschaft im Pastoralen Raum und Sie ermöglichen, dass sich Menschen vor Ort informieren können. Diese Beschreibung aus dem Zukunftsbild passt perfekt zu den Pfarrsekretärinnen, die diese Rolle intensiv wahrnehmen“, sagte Stefan Magh, Mitarbeiter der Hauptabteilung Pastorale Dienste, bei der Zertifikatsübergabe.

Erfolgreich abgeschlossen haben: Susanne Bleck (Hagen), Johanne Böhm (Hamm), Michaele Enste (Warstein), Gudrun Johnen (Dortmund), Elisabeth Quick (Herne), Marina Walter (Arnsberg), Cornelia Rogalla (Dortmund), Irene Brosseit (Herford).