Konservativ, aber auch innovativ

Gute Resonanz auf erste Fachtagung „Jaeger als Theologe“ der Kommission für Kirchliche Zeitgeschichte

In der Katholischen Akademie Schwerte fand am Wochenende die erste Fachtagung "Kardinal Jaeger als Theologe\" statt.Dr. Gisela Fleckenstein Paderborn, 5. September 2018. Ausgesprochen gut war die Resonanz auf die erste Fachtagung zu Erzbischof Lorenz Kardinal Jaeger (1892-1975), dem ehemaligen Erzbischof des Erzbistums Paderborn, zu der die Kommission für Kirchliche Zeitgeschichte nach Schwerte eingeladen hatte. Das Wirken und Leben von Lorenz Kardinal Jaeger als Theologe stand im Mittelpunkt des Austauschs und der Beratung.

Nachdem der Nachlass von Erzbischof Lorenz Kardinal Jaeger im Diözesanarchiv verzeichnet wurde, hat die Kommission für Kirchliche Zeitgeschichte im Erzbistum Paderborn ein Forschungsprojekt ins Leben gerufen, welches die wissenschaftliche Auswertung des Nachlasses erarbeitet. Den Vorsitz der Kommission hat die Paderborner Theologieprofessorin Dr. Nicole Priesching.

Theologieprofessorin Dr. Nicole Priesching berichtete bei der Fachtagung.Dr. Gisela Fleckenstein. Angesichts des enormen Umfangs des Nachlasses wird sich dessen Aufarbeitung über mehrere Jahre erstrecken. Dazu wurden von der Kommission fünf thematische Schwerpunkte gebildet, die jeweils auf einer Fachtagung behandelt werden. „Jaeger als Theologe“, war das Thema der ersten Tagung am vergangenen Wochenende in der Katholischen Akademie Schwerte.

In einer ersten Zusammenfassung der Forschungsergebnisse ist festzuhalten, dass Kardinal Jaeger häufig eine eher konservative Position vertreten habe. Auf der anderen Seite war er innovativ. Auf dem Zweiten Vatikanischen Konzil forderte er eine zeitgemäße Sprache, wandte sich insgesamt gegen „mystizistische Überspanntheiten“ in der Marienfrömmigkeit und stimmte der Religions- und Gewissensfreiheit zu. Nicht zuletzt, so stellte die Fachtagung fest, hat sich Jaeger für die Ökumene eingesetzt.

Das Thema „Jaeger und die Ökumene“ wird in der nächsten Fachtagung 2019 bearbeitet. „Dazu bot unsere diesjährige Fachtagung einen guten Auftakt“, fasste Christian Kasprowski, wissenschaftlicher Mitarbeiter von Prof. Dr. Nicole Priesching, zusammen.

Die Ergebnisse der Forschungsgruppe werden nach jeder Fachtagung in einem eigenen Sammelband veröffentlicht. Der erste Sammelband soll im Sommer 2019 präsentiert werden.

Fotograf Josef Slominski im Gespräch mit Prof. Dr. Barbara Stambolis und Dr. Markus Leniger.Dr. Gisela Fleckenstein Besonders in Erinnerung wird das Zeitzeugengespräch mit Fotograf Josef Slominski bleiben, der am Freitagabend bei der Tagung zu Gast war. „Slomi“, so der bekannte Spitzname von Slominski, begleitete Kardinal Jaeger mehrfach. Seine beeindruckenden Bilder und seine lebhaft vorgetragenen Erinnerungen fanden große Aufmerksamkeit bei den Zuhörern in Schwerte.