„Die Freundschaft zum Herrn bewahren“

Generalvikar Alfons Hardt installiert zwei neue Pfarrer im Erzbistum Paderborn

Die Installierung eines neuen Pfarrers erfolgt in der Krypta des Hohen Domes zu Paderborn. V.l. Pfarrer DDr. Markus Jacobs, Generalvikar Alfons Hardt, Pfarrer Ulrich Liehr.pdp / Thomas ThroenlePaderborn, 4. September 2018. Zwei neue Pfarrer im Erzbistum Paderborn wurden von Generalvikar Alfons Hardt am Dienstag in der Krypta des Hohen Doms zu Paderborn in einer gottesdienstlichen Feier installiert. Durch das Aufsetzen seines Biretts übertrug der Generalvikar des Paderborner Erzbischofs die Leitung der Pfarrei Jesus Christus in Lippetal, die zugleich Pastoraler Raum ist, an Pfarrer Ulrich Liehr und an Pfarrer DDr. Markus Jacobs übertrug er die Leitung der Pfarrei Heilig Kreuz in Detmold – Pfarrer DDr. Jacobs ist gleichzeitig Leiter des Pastoralen Raums Pastoralverbund Lippe-Detmold. Mit dem Ablegen eines Eids versprachen die beiden Seelsorger, in den übertragenen Pfarrgemeinden den Gottesdienst zu feiern und die Sakramente zu spenden.      

Pfarrer DDr. Markus Jacobs war zuvor im Pastoralverbund Bielefeld-Mitte-Nord-West tätig. Pfarrer Ulrich Liehr war zuvor Kaplan von Erzbischof Hans-Josef Becker und Domvikar in Paderborn. „Als Mitarbeiter des Erzbischofs wird es meine Aufgabe sein, allen Menschen die frohe Botschaft Gottes zu verkünden. Ich werde das Glaubensgut unversehrt bewahren, treu weitergeben und auslegen“, bezeugten beide Priester im Eid für ihre neuen Ämter.  

Durch das Aufsetzen seines Biretts übertrug Generalvikar Alfons Hardt die Pfarrei Jesus Christus in Lippetal an Pfarrer Ulrich Liehr.pdp / Thomas Throenle„Wir sind zu den Menschen gesandt. Wir verkünden nicht uns, vielmehr den Herrn Jesus Christus“, sagte Generalvikar Hardt in seiner Ansprache. Indem die Installierung eines neuen Pfarrer in der Krypta des Hohen Domes bei den Reliquien des heiligen Liborius stattfinde, werde eine große Glaubensgemeinschaft deutlich: „Wir stehen in einer langen Linie von Glaubenszeugen, wir gründen und bauen auf anderen und geben an andere Menschen weiter“, so der Generalvikar des Paderborner Erzbischofs. Dabei sei es die Sendung der neuen Pfarrer, den christlichen Glauben in der heutigen Zeit an Menschen von heute weiter zu geben.  

Für die Existenz als Priester sei es wesentlich, die Verbindung zu Jesus Christus zu wahren, in einer engen Verbindung mit dem zu stehen, der Menschen im Evangelium „Freunde“ nennt, führte Generalvikar Hardt aus. „Wir müssen mit Jesus Christus im Gespräch bleiben in allen Situationen, die Freundschaft zu ihm muss bewahrt und gepflegt werden. Ihr geht als neue Pfarrer einer Gemeinde nicht für euch, auch nicht für den Generalvikar, vielmehr geht ihr für den Herrn.“ Dabei sei es nicht möglich, über den Glauben der Menschen zu bestimmen, vielmehr sei es zentral, den Menschen zu helfen, den eigenen Glauben zu finden und zu leben. „Kirche ist eine Gemeinschaft von vielen, die gemeinsam ihren Glauben bekennen. Wir werden als Kirche den richtigen Weg gehen, wenn wir auf Jesus Christus hören“, so Generalvikar Hardt zum Abschluss seiner Ansprache.  

Generalvikar Alfons Hardt übertrug Pfarrer DDr. Markus Jacobs die Pfarrei Heilig Kreuz in Detmold durch Aufsetzen seines Biretts.pdp / Thomas ThroenleNachdem die neuen Pfarrer das Glaubensbekenntnis gesprochen hatten, legten sie ihren Eid ab. Mit den Worten „Nachdem Sie mir Ihre Ernennungsurkunde vorgelegt, das Glaubensbekenntnis und den Eid abgelegt haben, sende ich Sie im Auftrag unseres Erzbischofs in die Pfarrgemeinde. Und indem ich Ihnen mein Birett aufsetze, übertrage ich Ihnen das Amt des Pfarrers dieser Gemeinde mit allen Pflichten und Rechten“, installierte Generalvikar Hardt die neuen Pfarrer.