Die Frohe Botschaft in die Welt tragen

Weihbischof Matthias König feiert Libori-Pontifikalamt mit Messdienern und Kindern

Messdiener aus dem ganzen Erzbistum feierten das Libori-Pontifikalamt gemeinsam mit Weihbischof Matthias König.pdp / Thomas Throenle Paderborn, 3. August 2018. „Es ist wichtig, eine Brücke vom Gottesdienst zu den Menschen und in den Alltag zu bauen. Das tun wir, indem wir Jesus nachfolgen und seine Zeugen sind, von ihm Zeugnis geben.“ Das sagte Weihbischof Matthias König am Libori-Freitag im Pontifikalamt mit Ministranten und Kindern im Hohen Dom zu Paderborn. Messdienerinnen und Messdiener aus dem gesamten Erzbistum Paderborn nahmen an der Heiligen Messe am Vormittag teil. Den Ministrantendienst übernahmen Messdiener aus dem Pastoralen Raum Brakeler Land und dem Pastoralen Raum Marsberg. Der Gottesdienst wurde musikalisch gestaltet von der Band „echtkultig“ aus Lichtenau.      

In seiner Einführung erinnerte Weihbischof Matthias König an die zeitgleich in Rom stattfindende internationale Ministrantenwallfahrt, an der rund 60.000 Ministrantinnen und Ministranten teilnehmen. Er verwies auf die im Altarraum des Paderborner Domes aufgestellte Kerze, die ein leuchtendes Zeichen der Verbundenheit sei. „Wir sind eine große, weltumspannende Gemeinschaft, als Gemeinschaft sind wir ‚behütet und bedacht‘ und durch den Dienst als Ministranten gebt ihr diese gute Botschaft weiter“, so Weihbischof König.  

Ministranten tragen die Frohe Botschaft in die Welt, so Weihbischof Matthias König in seiner Predigt.pdp / Thomas Throenle Im Hinblick auf das Leitwort des Libori-Festes „behütet und bedacht“ sagte Weihbischof König in seiner Predigt, dass viele Menschen sich in einer Kirche „richtig geborgen fühlen“, die „bergende und wohltuende Atmosphäre einer Kirche“ schätzen. Es sei sehr wertvoll, dass sich insbesondere Messdienerinnen und Messdiener gut in einer Kirche auskennen, mit ihr vertraut sind und sich darin zu Hause fühlen. „Durch euren Dienst wirkt ihr wesentlich daran mit, dass auch andere Menschen in der Kirche ein Zuhause finden.“  

„Gott hat euch zu diesem Dienst berufen!“, erklärte Weihbischof König weiter. Durch das Mitwirken in der Liturgie würden Ministranten dazu beitragen, dass andere Menschen Gott erfahren und begegnen können. „Gott macht sich für uns auffindbar und berührbar. Mit dem Dienst als Ministranten bringt ihr die Frohe Botschaft in die Welt. Gott hat uns Christen dazu gesandt, die Liebe in die Welt zu tragen, von Gottes Liebe Zeugnis zu geben“, so Weihbischof König zum Abschluss seiner Predigt.  

Am Ende des Gottesdienstes würdigte Weihbischof Matthias König den vielfältigen und engagierten Dienst der rund 28.000 Messdienerinnen und Messdiener im Erzbistum Paderborn: „Ich danke euch für euren Dienst in unseren Gemeinden und Pastoralen Räumen“ Er dankte zudem den Eltern der Messdiener und den Seelsorgern, die den Dienst er Kinder ermöglichen und unterstützen.  

Weihbischof König lud die Ministranten nach dem Gottesdienst zu einem Gruppenbild auf den Stufen der Freitreppe zum Paradiesportal des Doms ein.pdp / Thomas Throenle Ministrantinnen und Ministranten aus dem Pastoralen Raum Brakeler Land und dem Pastoralen Raum Marsberg dienten im Pontifikalamt als Messdiener, sie trugen die Kyrie-Rufe, die Lesung und die Fürbitten vor. In einer Fürbitte wurde gebetet: „Wir beten für alle Ministranten, dass sie ihren Dienst mit Freude, Verantwortungsbewusstsein und offenen Herzen ausführen.“  

Im Hinblick auf die rund 1.000 Ministranten aus dem Erzbistum Paderborn, die zeitgleich an der internationalen Ministrantenwallfahrt in Rom teilnehmen, brannte im Altarraum des Paderborner Domes eine eigens gestaltete Kerze. Aus fast allen Städten und Gemeinden Süd- und Ostwestfalens sowie des östlichen Ruhrgebiets nehmen Ministranten an der Pilgerreise in die Heilige Stadt teil. Die größten Gruppen kommen aus Bielefeld, Delbrück-Hövelhof, Meschede, Dortmund, Castrop-Rauxel, Hagen, Hamm, Bad Driburg, Steinheim, Lippstadt, Paderborn, Siegen, Wittgenstein und aus vielen Ortschaften im Sauerland. Die Paderborner Ministranten werden bei ihrer Wallfahrt begleitet von Weihbischof Hubert Berenbrinker und Diözesanjugendpfarrer Stephan Schröder.

Im Anschluss an das Pontifikalamt versammelten sich die Ministranten um Weihbischof Matthias König auf den Stufen der Freitreppe zum Paradiesportal des Doms zum traditionellen Gruppenfoto.