Vier neue Auszubildende im Erzbischöflichen Generalvikariat

Generalvikar Hardt begrüßt vier neue Auszubildende zum Verwaltungsfachangestellten

Neue Azubis 2018 Ausbildungsstart im Erzbischöflichen Generalvikariat Paderborn (v.l.n.r.): Theresa Aschof, Thomas Schäfers (Leiter Hauptabteilung Personal und Verwaltung), Sebastian Hahnel, Generalvikar Alfons Hardt, Sonja Kleimann (Referat Personalentwicklung), Niklas Schadomsky und Malena Schindler.pdp/Lena ReiherPaderborn, 1. August 2018. Heute startet für zwei junge Frauen und zwei junge Männer ihre dreijährige Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten im Erzbischöflichen Generalvikariat. An ihrem ersten Tag wurden sie dabei von Generalvikar Alfons Hardt begrüßt und gemeinsam von Thomas Schäfers, Leiter der Hauptabteilung Personal und Verwaltung, und Ausbildungsleiterin Sonja Kleimann vom Referat Personalentwicklung im kirchlichen Dienst herzlich willkommen geheißen.

Für Theresa Aschof aus Schloß Holte-Stukenbrock, Sebastian Hahnel aus Geseke, Niklas Schadomsky aus Salzkotten und Malena Schindler aus Altenbeken-Schwaney beginnt mit ihrer Ausbildung ein neuer Lebensabschnitt. „Wir sind froh darüber, wie gut eine Ausbildung bei uns im Erzbischöflichen Generalvikariat organisiert ist, und wir sind gemeinsam mit den Auszubildenden stolz auf die guten Ergebnisse, die bisher erzielt wurden“, sagte Generalvikar Alfons Hardt bei der Begrüßung. „Alle, die eine Ausbildung bei uns gemacht haben, haben diese qualifiziert und mit guten Noten abgeschlossen. Bisher konnten wir unsere Auszubildenden nach der Ausbildung an einem festen Arbeitsplatz unterbringen, den größten Teil davon bei uns im Haus.“ Thomas Schäfers ergänzte: „Die Absolventen einer Ausbildung im Erzbischöflichen Generalvikariat haben einen guten Ruf, so dass auch die Übernahmechancen bei nicht-kirchlichen Verwaltungsbehörden hoch sind.“

Im Gespräch mit Generalvikar Hardt beschrieben die neuen Auszubildenden ihre Motivation für eine Ausbildung im kirchlichen Dienst: Sie berichteten von Verwandten und Bekannten, die im Umfeld von Kirche arbeiten und zu einer Ausbildung im kirchlichen Dienst geraten hätten. Die meisten der neuen Azubis engagieren sich zudem bereits ehrenamtlich im kirchlichen Bereich – vom Messdienerdienst bis zur Mitarbeit in einem kirchlichen Jugendverband.

Die vier neuen Auszubildenden starten im Erzbischöflichen Generalvikariat in unterschiedlichen Abteilungen und durchlaufen während der Ausbildung verschiedene Bereiche des Hauses. Alle blicken erwartungsvoll auf die vor ihnen liegende Ausbildungszeit. Zum Abschluss des Gesprächs wünschte Generalvikar Hardt den neuen Auszubildenden Gottes Segen.