Stippvisite durch die Vielfalt des Erzbistums

Erzbischof Hans-Josef Becker führt weltkirchliche Gäste durch seine Heimatstadt

Erzbischof Hans-Josef Becker zeigte den bischöflichen Gästen auch seinen Heimatort Belecke.pdp / Georg Dolle Belecke/Paderborn, 1. Augsut 2018. Das diesjährige Libori-Motto „behütet und bedacht“ soll in Verbindung mit dem Dom-Jubiläum auch an die „geistige Heimat im Glauben“ erinnern. In seine persönliche Heimat lud Erzbischof Hans-Josef Becker im Rahmen des Liborifestes die Bischöfe, Missionare und Gäste aus der Weltkirche  ein, einen Teil der Vielfalt des Erzbistums Paderborn kennenzulernen.

So fuhr am Montag eine große Gästeschar ins Sauerland und machte an der altehrwürdigen Drüggelter Kapelle bei Körbecke die erste Station, um deren Geschichte viele Hypothesen und Legenden entstanden. Gerade die Bischöfe aus den jungen Kirchen der Welt staunten über den fast 900 Jahre alten Kirchenbau.

Im Besuchsprogramm durfte die Möhnetalsperre nicht fehlen. Nach einem Gang über den Staudamm und der Mittagsrast im Heinrich-Lübke-Haus der KAB ging es auf Einladung von Erzbischof Hans-Josef Becker weiter in seine Heimatstadt Belecke.

Die bischöflichen Gäste mit Erzbischof Hans-Josef Becker.pdp / privatDie Propsteikirche, in der Erzbischof getauft, zur Erstkommunion und zur Firmung geführt wurde sowie vor 41 Jahren seine Primiz als Priester feiern konnte, stand im Mittelpunkt des Besuches. Das Museum offenbarte Schätze, die auch an die alte Verbindung mit der Abtei Grafschaft erinnerten, zu der die Propstei jahrhundertelang gehört hat. Mit großer Freude zeigte der Erzbischof seinen Gästen auch sein Geburts- und Elternhaus.

 Zum Abschluss führte die Reiseroute nach Delbrück, wo in der Pfarrkirche eine kurze Abendandacht gefeiert wurde, die der dortige Kirchenchor mitgestaltete. Die Sängerinnen und Sänger waren dann Gastgeber eines Grillabends, der mit gemeinsamen Singen die Gäste und Gastgeber in fröhlicher Runde zusammenführte.