Treuer Priester und glaubensstarker Bischof

16. Jahresgedächtnis für verstorbenen Erzbischof Johannes Joachim Kardinal Degenhardt

Erzbischof Hans-Josef Becker stand der Heiligen Messe vor, in der das sechzehnte Jahresgedächtnis für Erzbischof Johannes Joachim Kardinal Degenhardt, den früheren Erzbischof von Paderborn, begangen wurde.pdp / Thomas ThroenlePaderborn, 25. Juli 2018. In der heiligen Messe im Hohen Dom zu Paderborn wurde am Mittwoch das sechzehnte Jahresgedächtnis für Erzbischof Johannes Joachim Kardinal Degenhardt, den früheren Erzbischof von Paderborn, begangen. Kardinal Degenhardt verstarb 2002 kurz vor Beginn des Libori-Festes im Alter von 76 Jahren. Er war von 1974 bis zu seinem Tod Erzbischof von Paderborn und damit unmittelbarer Vorgänger von Erzbischof Hans-Josef Becker. „Die auf sein Gottvertrauen gegründete Geradlinigkeit dürfen wir als sein kostbares Fundament bewahren“, würdigte Erzbischof Becker seinen verstorbenen Vorgänger im Amt des Paderborner Erzbischofs.  

„Am heutigen Tag feiern wir die Heilige Messe in besonderer Weise für unseren vor sechzehn Jahren verstorbenen Erzbischof Johannes Joachim Kardinal Degenhardt. Er war ein Mensch, dessen Leben und Sterben fest auf die Hoffnung der Auferstehung gegründet war“, sagte Erzbischof Becker in seiner Predigt. Im Hinblick auf das bischöfliche Leitwort von Kardinal Degenhardt „Surrexit Dominus vere – Der Herr ist wirklich auferstanden“ führte Erzbischof Becker weiter aus, dass sein Vorgänger im Bischofsamt nicht müde geworden sei, die Kraft und die Bedeutung dieses christlichen Zeugnisses für die Welt von heute in Wort und Tat zu bezeugen. „Viele von uns haben das persönlich auf ganz verschiedene Weise erfahren dürfen und bringen sicherlich die Dankbarkeit dafür heute wieder in diese Feier mit ein. Unvergessen ist der Abschied von ihm an den sommerlich-heißen Liboritagen des Jahres 2002, die in einer ganz eigentümlichen Stimmung begangen wurden – voller Trauer über den Abschied eines treuen Priesters und glaubensstarken Bischofs, aber trotzdem voll Hoffnung darauf, dass sich an unserem Kardinal jetzt das vollendet hat, was ihn sein Leben lang begleitet hat.“   Zum Abschluss seiner Predigt sagte Erzbischof Becker: „Wir hoffen und beten, dass Erzbischof Johannes Joachim Kardinal Degenhardt uns vom Himmel her ein guter und treu verbundener Fürsprecher ist, der uns auf unserem Glaubensweg begleitet – bis hin zu unserer Begegnung mit dem auferstandenen Herrn.“  

Das Paderborner Metropolitankapitel betete gemeinsam mit Erzbischof Hans-Josef Becker und zahlreichen Gläubigen in die Krypta des Paderborner Domes, wo Erzbischof Johannes Joachim Kardinal Degenhardt in der Bischofsgruft begraben ist.pdp / Thomas ThroenleIm Anschluss an die Eucharistiefeier zog das Metropolitankapitel in einer Prozession gemeinsam mit Erzbischof Becker und zahlreichen Gläubigen in die Krypta des Paderborner Domes, wo Erzbischof Johannes Joachim Kardinal Degenhardt in der Bischofsgruft begraben ist, um dort für den Verstorbenen zu beten.