Erzbischof Karl Hesse MSC begeht Ordens- und Bischofsjubiläum

Emeritierter Bischof in Papua-Neuguinea begeht 60-jähriges Ordensjubiläum und 40-jähriges Bischofsjubiläum in Arnsberg-Voßwinkel

Erzbischof Karl Hesse MSC kann ein Doppeljubiläum begehen: 60 Jahre Ordenszugehörigkeit zu den Herz-Jesu-Missionaren und 40 Jahre Dienst als Bischof. Er ist regelmäßig Gast des Erzbistums Paderborn beim Liborifest, zuletzt 2016.pdp / Thomas Throenle Paderborn, 12. Juli 2018. Ein besonderes Doppel-Jubiläum begeht am Sonntag, 22. Juli 2018, Erzbischof Karl Hesse MSC in seiner Heimatgemeinde Arnsberg-Voßwinkel: Der aus dem Erzbistum Paderborn stammende Herz-Jesu-Missionar ist emeritierter Erzbischof der Erzdiözese Rabaul in Papua-Neuguinea und kann in diesem Jahr auf eine 60-jährige Ordenszugehörigkeit und einen 40-jährigen Dienst im Bischofsamt schauen. Erzbischof Hesse wurde 1963 zum Priester geweiht und ist seit 1966 in Papua-Neuguinea tätig. Sein Doppeljubiläum begeht Erzbischof Karl Hesse MSC mit einem Festhochamt um 9 Uhr in der St. Urbanus-Kirche in Voßwinkel.      

An die Heilige Messe schließt sich die „Jakobus-Prozession“ durch den Ort an. Es sind vier Segensstationen geplant. Mit der Jakobus-Prozession gedenkt die Kirchengemeinde der Kirchweihe der „alten Kirche“ in Voßwinkel. Im Anschluss an die Prozession ist die Gemeinde zur Begegnung mit dem Jubilar ins Pfarrheim eingeladen, wo auch ein Imbiss gereicht wird.  

Hesse wurde 1978 zum Bischof geweiht und war seit 1990 Erzbischof von Rabaul. 2011 hatte Papst Benedikt XVI. das von Erzbischof Hesse aus Altersgründen vorgetragene Rücktrittsgesuch vom Amt des Erzbischofs von Rabaul angenommen.  

Karl Hesse wurde 1936 in Vosswinkel im Sauerland geboren und empfing 1963 durch Johannes Höhne, dem damaligen Erzbischof von Rabaul, im Missionshaus der Herz-Jesu-Missionare in Oeventrop im Sauerland das Sakrament der Priesterweihe. Nachdem er zwei Jahre lang als Präfekt das Internat des Ordens in Münster-Hiltrup leitete, ging er 1966 als Missionar in das Erzbistum Rabaul. Dort wirkte er zunächst als Pfarrer in Raunsepna in den Baininger Bergen. 1978 wurde er von Papst Paul VI. zum Weihbischof ernannt und empfing die Bischofsweihe, arbeitete aber zunächst weiter als Seelsorger in Raunsepna. 1981 wurde er zum Bischof von Kavieng auf der Insel Neuirland ernannt. 1990 erfolgte die Ernennung von Karl Hesse zum Erzbischof von Rabaul.  

Im Jahr 2002 wählte ihn die Vollversammlung der Katholischen Bischofskonferenzen von Ozeanien für drei Jahre zu ihrem Präsidenten. Ebenfalls 2002 erhielt er von der britischen Königin den „Order of the British Empire“ für seine Verdienste in den Bereichen Wohltätigkeit, Kirche und Gemeinschaft. 2009 wurde Erzbischof Hesse zum „Grand Companion of the Order of Logohu“ ernannt und mit dem höchsten Orden Papua-Neuguineas ausgezeichnet. Mit dem 75sten Geburtstag von Karl Hesse am 15. August 2011 nahm Papst Benedikt XVI. das von Erzbischof Hesse aus Altersgründen vorgetragene Rücktrittsgesuch vom Amt des Erzbischofs von Rabaul am 11. August 2011 an.  

Erzbischof Karl Hesse ist regelmäßig zum Liborifest Gast im Erzbistum Paderborn, auch in diesem Jahr.