Glockenläuten, Mittelalter und Streetfood

Erzbistum und Stadt Paderborn freuen sich auf erste Paderborner Markttage: Festgottesdienst zum 950-jährigen Weihejubiläum des Imad-Doms

Paderborner Markttage Freuen sich auf die Paderborner Markttage: v.l. Nobby Morkes (ANNO-Events), die Mittelalterfans Manfred und Monika Parakenings, Bürgermeister Michael Dreier, Sebastian Schnietz (Gesellschafter „Auf die Hand“), Dompropst Monsignore Joachim Göbel und Stadtmarketingchef Jens Reinhardt.pdp/Lena ReiherPaderborn, 12. Juli 2018. Das Erzbistum Paderborn feiert das 950-jährige Weihejubiläum des Imad-Doms, die Stadt Paderborn die Einweihung des neu gestalteten Dom- und Marktplatzes – was läge näher, als dies zusammen zu tun? Die Kulisse dafür bieten die ersten Paderborner Markttage, die vom 20. bis 22. Juli 2018 rund um den Dom stattfinden. Als „Höhepunkt“ der Markttage wird am Sonntagmorgen der Festgottesdienst zum Weihejubiläum des Imad-Doms gefeiert – dazu wird das neue Geläute des Hohen Doms einladen. Die Markttage verbinden mit einem Mittelalter- und einem Streetfood Markt bewusst Tradition und Moderne.

Vom Termin her ungeplant, aber umso glücklicher nannte Dompropst Monsignore Joachim Göbel das Zusammentreffen beider Ereignisse, die doch eng zusammenhängen würden: „Im Grunde wurde mit der Freitreppe vor dem Dom eine Idee vom früheren Paderborner Oberhirten Bischof Imad Realität: Der Dom ist näher an die Menschen herangerückt.“ Auf ein besonderes Klangereignis dürfen sich alle Besucher der Markttage freuen: Am Samstagnachmittag, 21. Juli, wird um 16 Uhr zum ersten Mal das Festgeläut des Paderborner Doms samt der zwei neuen Glocken erklingen. Um 17 Uhr stimmen alle Kirchenglocken der ganzen Stadt Paderborn mit ein, um den Sonntag und damit den Tag des Weihejubiläums einzuläuten.

Der Dompropst blickte auf besondere Gäste, die das Weihejubiläum mitfeiern: Bischof Heinz Josef Algermissen, emeritierter Bischof von Fulda, und Bischof Gerhard Feige, Bischof von Magdeburg, werden in Paderborn erwartet. Aus dem Bistum Mainz wird Weihbischof und Generalvikar Dr. Udo Markus Bentz kommen und gemeinsam mit dem Paderborner Erzbischof Hans-Josef Becker den Festgottesdienst zelebrieren – war es doch Erzbischof Siegfried von Mainz, der den Imad-Dom vor 950 Jahren gemeinsam mit Bischof Imad weihte. Weihbischof Dr. Bentz wird sich auch in das Goldene Buch der Stadt Paderborn eintragen. 

Paderborns Bürgermeister Michael Dreier freute sich mit Blick auf die Fertigstellung des Dom- und Marktplatzes über die Vollendung eines „wichtigen Projektes“ und betonte die seit Jahren gute und freundschaftliche Zusammenarbeit zwischen Stadt und  Erzbistum Paderborn. „Wir können stolz sein, dass dieser Platz im Mittelpunkt unserer Stadt im neuen Glanz erstrahlt“, so das Stadtoberhaupt.

Die beiden Verantwortlichen für Mittelalter- und Streetfood Markt ließen durchblicken, was die Besucher der Paderborner Markttage erwartet: „An rund 40 Marktständen werden wir mit Met und ‚Wikingerblut‘ und in zahlreichen bunten Gewändern das Mittelalter in Paderborn lebendig werden lassen“, versprach Mittelaltermarkt-Veranstalter Nobby Morkes, der außerdem eine Harfespielerin in der Bartholomäuskapelle und die schwedische Gauklertruppe „Pest und Cholera“ ankündigte. Streetfood Markt-Organisator Sebastian Schnietz machte Appetit auf Trendiges und Schmackhaftes von mexikanischem bis polnischem Streetfood. Freuen dürfen sich Besucher auch auf einen besonderen Dank von Stadt und Erzbistum für alle Geduld bei den Umbaumaßnahmen und in der „glockenfreien“ Zeit in Paderborn: In der Stunde vor dem Glockenläuten gibt es für alle Gäste Freibier.