Dreiklang zum Jubiläum

Diözesaner Kinderchortag, Eröffnung lebendige Dombauhütte und Lego-Film über Dombau

Archäologe Robert Gündchen (r.), Domkantorin Gabriele Sichler-Karle, Dompastor Dr. Nils Petrat und das Team von Hundbrax Lego Movies präsentieren die Aktionen vom Kinderchortag und der Lebendigen Dombauhütte.pdp / Ronald Pfaff Paderborn, 19. Juni 2018. Ein besonderer Dreiklang erklingt am Wochenende im und am Hohen Dom zu Paderborn. Im Rahmen der Jubiläumsfeierlichkeiten „behütet und bedacht – 950 Jahre Imad Dom“ findet am Samstag der Diözesane Kinderchortag statt, und am Sonntag wird die lebendige Dombauhütte im Klostergarten des Abdinghofklosters für die Öffentlichkeit zugänglich. Zugleich präsentiert das jungte Filmteam Hundbrax Lego Movies seinen Brick-Film über den Hohen Dom.

Vergangenheit und Gegenwart gehörten zusammen, betonte Dompastor Dr. Nils Petrat bei einer Pressekonferenz, und verwies auf die Aktionen und das Interesse am Hohen Dom über Generationen hinaus. Denn junge Menschen stehen am Wochenende im Blickpunkt des Domjubiläums. Etwa 370 Kinder werden am Kinderchortag teilnehmen. Sieben Jugendliche, alle Mitglieder im Domchor, haben in unzähligen Stunden aus Lego ein Dom-Modell gebaut. Schließlich laden auch die Mitmach-Aktionen in der lebendigen Dombauhütte gerade das jüngere Publikum ein.

Das Motto des Kinderchortages „Gottes Haus hat viele Steine“ passt besonders gut zum Dom-Jubiläum und spiegelt sich sowohl in der Dombauhütte als auch im Lego-Nachbau. „Die Kinder aus unseren Chören im Erzbistum dürfen dann am Samstag auch schon die lebendige Dombauhütte bewundern“, freut sich Domkantorin Gabriele Sichler-Karle, den Gästen einiges bieten zu können. 127 Kinderchöre gibt es im Erzbistum Paderborn, der Kinderchortag als Veranstaltung des Referats Kirchenmusik im Erzbistum Paderborn findet seit den 80ern alle zwei Jahre an wechselnden Orten statt. Seit eineinhalb Jahren bietet die Kirchenmusik im Erzbistum Paderborn eine Ausbildung zum Kinderchorleiter an, die bisher von 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmern sehr gut angenommen wurde.

Ab 10 Uhr treffen die Kinderchöre aus der gesamten Diözese in Paderborn ein. Nach einem Begrüßungsgottesdienst erwartet die Gäste ein abwechslungsreiches Programm. „Bei der Angelus-Matinee im Dom können sie einem besonderen Orgelkonzert für Kinder lauschen und die Orgel kennenlernen“, verspricht Gabriele Sichler-Karle. Die Gruppen der Kinderchöre werden von Scouts zu den einzelnen Orten geführt. „Sängerinnen der Paderborner Mädchenkantorei haben diesen Part übernommen. Es wird ganz bestimmt auch interessant, wenn Jugendliche anderen jungen Menschen auch die Schätze des Hohen Doms erklären“, freut sich die Domkantorin auf diese Zusammenarbeit.

An vielen Stellen geben die Kinderchöre auch kurze Ständchen in der Innenstadt, bevor um 17 Uhr die gemeinsame Probe für das Pontifikalamt (18 Uhr) mit Erzbischof Hans-Josef Becker ansteht. Der Besuch der lebendigen Dombauhütte ermöglicht den Sängerinnen und Sängern der Kinderchöre schon am Samstag eine Zeitreise ins Mittelalter und präsentiert ihnen die Vielfalt mittelalterlicher Handwerkskunst, so dass der Bau des gotischen Gotteshauses miterlebt werden kann.

Ab Sonntag wird die Dombauhütte im Klostergarten des Abdinghofklosters – heute Garten des neuen Stadtmuseums – dann für acht Wochen bis zum 19. August die bunte Vielfalt des mittelalterlichen Handwerks zeigen. Zehn verschiedene Mitmach-Aktionen aus unterschiedlichen Bau-Stadien des Doms laden aktiv ein. Beantwortet werden Fragen wie: Wozu benutzt man Wolfskralle und Teufelszahn, oder wie funktioniert ein Laufradkran? Besucher können ein Dach decken, Holz bearbeiten und sich auch als Steinmetz versuchen. „Bei uns können Erfahrungen mit alter Handwerkstechnik gemacht werden“, lädt Robert Gündchen, Archäologe, herzlich ein. Ein Glockengießer gießt eine kleine Glocke - die Theophilus-Glocke – und lässt sich bei seiner Arbeit über die Schulter schauen.

Geöffnet ist die Dombauhütte von Dienstag bis Sonntag von 10 bis 17 Uhr. An besonderen Aktionstagen (24., 30. Juni; 1., 14., 15. Juli, 11., 12., 18. und 19. August) werden Schmied, Zimmermann und Baumeister zugegen sein. Für den 18. und 19. August hat sich ein „mittelalterlicher Bischof mit seinem Gefolge“ angesagt.

Die Idee sei ihnen im vergangenen Jahr bei der Venedig-Fahrt des Domchores in den Sinn gekommen und von da an ließ sie der Gedanke nicht mehr los. Sieben Jugendliche des Paderborner Domchores haben mit großer Leidenschaft den Hohen Dom im Maßstab 1:100 mit Legosteinen nachgebaut und daraus einen Film mit der Stop-Motion-Technik gedreht. Annähernd 40.000 Steine wurden verbaut, das Modell wiegt nun um die 20 Kilogramm. Man habe sich immer zwischen Bau- und Filmtagen abgewechselt und 1000 Arbeitsstunden seien nur eine vage Hochrechnung, so die Jugendlichen, deren Filmprojekte unter dem Namen Hundbrax Lego Movies laufen.

Den Film laden sie am Samstag auf ihrem YouTube-Kanal und schaffen damit sicherlich einen weiteren Klickzahlen-Sprung. 29 Videos haben die Paderborner bisher gedreht und können auf stolze 11.871 Abonnenten bei You Tube verweisen.

Der Film ist zugleich auch eine Dokumentation und erzählt die Geschichte des Wahrzeichens der Stadt nicht nur eindrucksvoll, sondern auch sehr fundiert.