Päpstlicher Silvesterorden für Stephan Graf von Spee aus Finnentrop

Prälat Thomas Dornseifer (l.) überreichte Stephan Graf von Spee (r.) die Ernennungsurkunde zum „Ritter des Ordens vom Heiligen Papst Silvester“ und den dazugehörenden Orden.pdpPaderborn, 14. November 2015. Papst Franziskus hat Stephan Graf von Spee (71) aus Finnentrop-Heggen für dessen langjährigen und verantwortungsvollen Dienst für den Malteser-Hilfsdienst mit dem Silvesterorden ausgezeichnet. Der stellvertretene Generalvikar Prälat Thomas Dornseifer überreichte im Auftrag von Erzbischof Hans-Josef Becker am Samstag in Paderborn die hohe päpstliche Ehrung. Verbunden mit der Ordensverleihung ist die Ernennung zum „Ritter des Ordens vom Heiligen Papst Silvester“. Papst Franziskus würdige mit der Ordensverleihung das ehrenamtliche Engagement von Stephan Graf von Spee im Erzbistum Paderborn, sagte Prälat Dornseifer in seiner Laudatio. „Die päpstliche Auszeichnung gilt einem Mann, der von ganzem Herzen Malteser ist.“

Seit Jahrzehnten engagiere sich Graf von Spee ehrenamtlich für seine Heimatpfarrei St. Antonius Einsiedler in Finnentrop-Heggen, von 1982 bis 2006 habe er dem Kirchenvorstand angehört und sei bis heute stets bereit, sich für die Kirchengemeinde einzusetzen, so der stellvertretende Generalvikar. Seit 1968, also seit 46 Jahren, sei Stephan Graf von Spee aktives Mitglied des Malteser Hilfsdienstes und habe 1998 die Aufgabe eines stellvertretenden Diözesanleiters übernommen. „Von 2005 bis 2011 wirkte Graf von Spee als Diözesanleiter des Malteser Hilfsdienstes. Seit 2011 ist er erneut als stellvertretener Diözesanleiter ehrenamtlich engagiert“, so Prälat Dornseifer. Im Verband gelte sein Einsatz insbesondere alten und kranken Menschen, beispielsweise durch den Aufbau von Hospiz- und Demenzhilfsdiensten und der Einbindung von Ehrenamtlichen aller Altersgruppen in diese Aufgaben.

„Seit sieben Jahren organisiert Graf von Spee als Wallfahrtsleiter jährliche Diözesanwallfahrten nach Lourdes. Wallfahrten der Malteser aus allen Diözesen Deutschlands nach Rom begleitet er als Diözeanverantwortlicher und aktiver Helfer. Seinem Einsatz ist nicht nur der reibungslose Ablauf dieser Wallfahrten mit zahlreichen Menschen zu verdanken, vielmehr auch die Gewinnung und Sensibilisierung junger Christen für diesen Dienst an den Kranken“, führte Prälat Dornseifer weiter aus. In einer zunehmend säkularisierten Umwelt setze er sich für die Förderung und Bewahrung des christlichen Glaubens gerade auch unter den ehrenamtlichen Mitgliedern des Malteser Hilfsdienstes ein. „Eine Malteser-Wallfahrt von kranken Menschen nach Werl oder Lourdes ist ohne das Gesicht und aktive Mittun von Stephan Graf von Spee nicht vorstellbar“, so Prälat Dornseifer. Dabei sei er ein „glühender Verfechter des Ehrenamtes“, seine „wohltuende Menschlichkeit“ werde von vielen Helferinnen und Helfern hoch geschätzt.

Die Unterstützung aus dem großen und persönlichen Umfeld ermögliche erst das ehrenamtliche Engagement, das die Grundlage für die päpstliche Ehrung von Stephan Graf von Spee ist. V.l.n.r.: Prälat Thomas Dornseifer, Stephan Graf von Spee, Gabriele Gräfin von Spee.pdpEr freue sich sehr über die ehrenvolle Auszeichnung durch Papst Franziskus, sagte Stephan Graf von Spee in seinen Dankesworten. Sein ehrenamtliches Engagement, und damit die Grundlage seiner päpstlichen Ehrung, sei allein durch die Unterstützung aus dem großen und persönlichen Umfeld möglich. Er danke seiner Ehefrau, Gabriele Gräfin von Spee, die immer wieder Aktivitäten fördere, aber auch vor überhitzter Euphorie warne, ebenso den engagierten Mitarbeitern, die seine ehrenamtlichen Tätigkeiten ermöglichten. Seine besondere Anerkennung und sein Dank gelte auch den Mitarbeitern in der Diözesangeschäftsstelle der Malteser in Paderborn und all den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Malteser, die ihre Zeit und ihre Kenntnisse in den Dienst der Malteser stellen würden. „Ohne eure Unterstützung hätte ich diese hohe Auszeichnung vermutlich nicht erhalten können. Danke.“

Stichwort: Silvesterorden

Der Silvesterorden ist einer von sechs päpstlichen Verdienstorden. Der Ritterorden des Papstes wird für besonderes ehrenamtliches Engagement in katholischen Institutionen und aufgrund persönlicher Verdienste verliehen. Benannt nach Papst Silvester I. (314-335) und von Papst Gregor XVI. im Jahr 1841 gestiftet, wurde der Orden 1905 von Papst Pius X. erneuert. Der päpstliche Ritterorden besteht aus einem goldenen, weißemaillierten Malteserkreuz mit dem Bild Papst Silvesters, auf der Rückseite sieht man das Papstwappen. 1905 wurde der Silvesterorden von Papst Pius X. in verschiedene Klassen unterteilt: den Ritter, den Komtur (lat. Commendatore), den Komtur mit Stern und den Grosskreuz-Ritter.