„Gott danken für seine Begleitung“

Erzbischof Hans-Josef Becker feierte anlässlich des zwölften Jahrestages seiner Amtseinführung als Erzbischof von Paderborn im Hohen Dom zu Paderborn die Eucharistie.pdpPaderborn, 28. September 2015. Erzbischof Hans-Josef Becker feierte anlässlich des zwölften Jahrestages seiner Amtseinführung als Erzbischof von Paderborn mit zahlreichen Mitarbeitern des Erzbischöflichen Generalvikariates, des Offizialats, des Diözesan-Caritasverbandes und Gläubigen aus dem Erzbistum im Hohen Dom die Eucharistie. Am 28. September 2003 wurde er als 66. Bischof und vierter Erzbischof des Erzbistums Paderborn eingeführt. Er sei Gott und Mensch dankbar für das erfahrene Weggeleit in seinem Leben und in seinem Dienst als Erzbischof von Paderborn, sagte er zu Beginn des Gottesdienstes.

Es gebe auch in der Kirche Phasen und Epochen, die nicht vom Wachsen und Reifen bestimmt seien, nicht von Sicherheit und Gewissheit, vielmehr auch von Sorgen und Zweifeln angesichts der Zukunft, sagte Erzbischof Becker in seiner Predigt. „Und gerade weil ich die vielen Ungewissheiten und Zweifel ernst nehme, die die Menschen angesichts der Umbrüche in unserer Kirche in dieser Zeit wahrnehmen, möchte ich an diesem Tag das Wort des Engels an den Propheten Elija in der Wüste an uns selbst richten: ‚Steh auf und iss!“, so der Paderborner Erzbischof ausgehend vom Lesungstext aus dem ersten Buch der Könige im Alten Testament. Das sei auch ein Imperativ für die Kirche von Paderborn, „wo wir uns bemühen, gemeinsam bemühen – wofür ich sehr, sehr dankbar bin –, Wege zu gehen, die Pastoral in der Zukunft zu ermöglichen.“

Jesus Christus selbst werde zur Nahrung „für unseren mehr oder weniger von Unsicherheiten und Ängsten erfüllten Aufbruch in eine Zukunft, die uns von ihm her zukommt“, so Erzbischof Becker weiter. Er vertraue auch weiterhin auf das Gebet zahlreicher Menschen, die immer wieder um Kraft und Erfüllung in seiner bischöflichen Aufgabe beten würden.

„Wir wünschen uns noch viele gute und kraftvolle Jahre mit diesem Erzbischof“, so Dompropst Monsignore Joachim Göbel im Namen des Metropolitankapitels und der Mitarbeiter.pdpDompropst Monsignore Joachim Göbel hatte zu Beginn der Eucharistiefeier Erzbischof Hans-Josef Becker zum zwölften Jahrestag seiner Amtseinführung als Paderborner Erzbischof im Namen des Metropolitankapitels und der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gratuliert. „Wir wünschen uns noch viele gute und kraftvolle Jahre mit diesem Erzbischof.“ Ein Bischof müsse immer neue Wege finden, um zu den Menschen zu kommen. Dazu sei es auch notwendig, ausgetretene Pfade zu verlassen. „Wir sind dankbar für eine gute und sichere Hand, die unser Erzbistum leitet, ein Bischof der zugleich mutig und offen ist, den Weg zu den Menschen zu finden.“

Im Dienst des Amtes des Erzbischofs von Paderborn gebe es zahlreiche Gründe, Gott dankbar zu sein, so Erzbischof Becker zu Beginn des Gottesdienstes. In der Eucharistie Dank zu sagen für Gottes Weggeleit, sei wertvoll. Er danke für das, was Gott schenke. „Ich bin denen dankbar, die mit mir gehen und mich begleiten.“