Monsignore Joachim Göbel neuer Dompropst

Monsignore Joachim Göbel ist neuer Dompropst. Er wurde am Donnerstag vom Metropolitankapitel gewählt und von Erzbischof Hans-Josef Becker bestätigt.pdpPaderborn, 16. Mai 2014. Die Mitglieder des Paderborner Metropolitankapitels haben am Donnerstag-Nachmittag einen neuen Dompropst an ihre Spitze gewählt: Monsignore Joachim Göbel. Erzbischof Hans-Josef Becker hat die Entscheidung der residierenden Domkapitulare bereits bestätigt. Der neue Dompropst ist Leiter der Hauptabteilung Schule und Erziehung im Erzbischöflichen Generalvikariat und seit 2008 Mitglied des Paderborner Metropolitankapitels. Als neuer Dompropst steht Monsignore Göbel (55) als „primus inter pares“ (lateinisch für „Erster unter Gleichen“) an der Spitze des Metropolitankapitels. Als Dompropst ist Monsignore Göbel Nachfolger von Weihbischof Manfred Grothe, dessen Amtsverzicht Erzbischof Becker aus Anlass seines 75. Geburtstages zum 1. Mai angenommen hatte. Monsignore Göbel wird am Donnerstag, 12. Juni 2014, in einem Vesper-Gottesdienst um 18 Uhr ihm Hohen Dom zu Paderborn in sein neues Amt eingeführt.

Der neue Dompropst Monsignore Joachim Göbel wurde 1958 in Witten geboren. Nach dem Studium der Theologie und Philosophie empfing er 1985 das Sakrament der Priesterweihe. Als Vikar wirkte er von 1985 bis 1988 in der Pfarrei St. Nikolaus in Büren, von 1988 bis 1991 in der Pfarrei Mariä Himmelfahrt in Meschede.

Der Domdechant und die acht residierenden Domherren des Paderborner Metropolitankapitels wählten am Donnerstag einen neuen Dompropst. (V.l.n.r.) Weihbischof Matthias König, Msgr. Prof. Dr. Rüdiger Althaus, Prälat Thomas Dornseifer, Msgr. Dr. Michael Menke-Peitzmeyer, Msgr. Andreas Kurte, Msgr. Joachim Göbel, Domdechant Generalvikar Alfons Hardt, Weihbischof Hubert Berenbrinker. Dr. Thomas Witt.pdp1991 begann er in Paderborn ein Lehramtsstudium für Gymnasien, das er 1996 mit dem zweiten Staatsexamen abschloss. Während dieser Zeit war er in St. Cyriakus in Geseke zunächst als Aushilfe in der Seelsorge, dann als Pfarrverwalter tätig. 1995 und 1996 absolvierte er in Hamm sein Referendariat, bevor er 1996 als Religionslehrer nach Dortmund an das Mallinckrodt-Gymnasium ging. Hier war er zuerst als Studienrat und Schulseelsorger, ab 2005 als Oberstudienrat tätig. Zusätzlich zum Lehrerberuf war er als Subsidiar in Dortmund-Dorstfeld (1996-2000) und Dortmund-Hörde (2000-2008) eingesetzt. Von 2002 bis 2006 war er Schulbeauftragter des Erzbistums Paderborn in der Stadt Dortmund.

Erzbischof Hans-Josef Becker ernannte Joachim Göbel im November 2008 zum Leiter der Hauptabteilung Schule und Erziehung im Erzbischöflichen Generalvikariat Paderborn und zum Wirklichen Geistlichen Rat. Im Dezember 2008 wurde er Domkapitular. Im Januar 2009 folgte die Ernennung zum Päpstlichen Ehrenkaplan (Monsignore) durch Papst Benedikt XVI.

Hintergrund: Dompropst und Metropolitankapitel

Der Dompropst steht als „primus inter pares“ (lateinisch für „Erster unter Gleichen“) an der Spitze des Metropolitankapitels. Diesem gehören vierzehn Diözesanpriester an, die als Domkapitulare (Domherren) für den Vollzug der Liturgie in der Bischofskirche sowie für deren Erhalt und Pflege verantwortlich sind. Es wird unterschieden zwischen dem Dompropst als erstem Dignitär, dem Domdechanten als seinem Stellvertreter, acht residierenden und vier nichtresidierenden Domkapitularen. Das Metropolitankapitel wählt den Paderborner Erzbischof. Der Dompropst vertritt das Metropolitankapitel gerichtlich und außergerichtlich und sorgt für den Einhalt der Statuten, die sich das Domkapitel gegeben hat. Ferner beruft er Kapitelssitzungen ein, leitet diese und verantwortet die Ausführung der Beschlüsse. In seiner Funktion als Dompropst ist er Dienstvorgesetzter für die Angestellten des Metropolitankapitels. Der Dompropst wird gewählt vom Domdechanten und den acht residierenden Domkapitularen.