Ein besonderer Tag für einen Eisenbahn-Fan

Ein besonderer Tag für Erzbischof Hans-Josef Becker: Der Paderborner Erzbischof und Eisenbahn-Fan erlebt eine Führerstandsmitfahrt auf der Bahnstrecke Paderborn-Hamm, erprobt einen Fahrsimulator und besucht die Museumseisenbahn Hamm.pdpPaderborn / Hamm, 18. November 2013. Erzbischof Hans-Josef Becker spendete im Dekanat Büren-Delbrück zahlreichen Jugendlichen das Firmsakrament und begegnete im Rahmen der Visitation vielen Haupt- und Ehrenamtlichen. Als Dankeschön machte das Dekanat dem Paderborner Erzbischof ein ganz besonderes Geschenk, das er am Freitag mit viel Freude einlöste: Der Sohn eines Eisenbahners durfte auf der Bahnstrecke von Paderborn nach Hamm im Führerstand der Eurobahn mitfahren, im Kolping-Berufsförderungszentrum Hamm den Lokführer-Fahrsimulator erproben und die Museumseisenbahn Hamm mit ihren zahlreichen Lokomotiven besuchen. „Ein rundum gelungener Tag“, freute sich der Eisenbahn-Fan. „Ich danke allen von Herzen, die mir diesen besonderen Tag ermöglicht haben.“

Am Fahrsimulator des Kolpingbildungswerkes in Hamm ist Erzbischof Hans-Josef Becker der Lokführer. Dozent Ronald Schmidt, Bereichsleiterin Andrea Oelsner und Kolping-Diözesanpräses Ansgar Wiemers staunen über die Fachkenntnisse des Paderborner Erzbischofs.pdpAls Erzbischof Hans-Josef Becker am Freitagmorgen am Paderborner Hauptbahnhof eintraf, wurde er schon von Vertretern des Dekanats Büren-Delbrück, des Diözesanverbandes des Kolpingwerks und des Betreibers der Eurobahn, Keolis Deutschland GmbH & Co. KG, erwartet und begrüßt. Der Paderborner Erzbischof stellte sofort sein Fachwissen unter Beweis: Er wusste bestens über das Streckennetz Bescheid und zog die Sicherheitsweste über, die ihm der stellvertretende Leiter der Keolis-Verkehrsbetriebe, Martin Menke, überreichte. Die Führerstandsmitfahrt auf der von der Eurobahn betriebenen Strecke von Paderborn nach Hamm war für den Eisenbahnfan ein großes Erlebnis, und als die Zugbegleiterin in Hamm informierte „Wir haben eine Verspätung von Null Minuten“ freuten sich nicht nur die Fahrgäste, vielmehr auch Erzbischof Becker.

Erzbischof Hans-Josef Becker besucht das Kolpingbildungswerk und erlebt einen Eisenbahntag. V.l.n.r.: Kolping-Diözesanpräses Ansgar Wiemers, Dozent Ronald Schmidt, Bereichsleiterin Andrea Oelsner, Erzbischof Hans-Josef Becker, Lioba Bieling vom Dekanat Büren-Delbrück.pdpSeit sechs Jahren werden beim Kolping-Berufsförderungszentrum Hamm Triebfahrzeugführer im Auftrag der Agentur für Arbeit ausgebildet, informierte Wolfgang Gelhard, Geschäftsführer des Kolping-Bildungswerkes. Wer die neunmonatige Ausbildung erfolgreich abschließt, habe gute Chancen, als Lokführer eine Anstellung zu finden, beispielsweise bei Keolis, einem Ableger der Französischen Staatsbahn mit insgesamt acht Verkehrsnetzen in Deutschland. Die bisher rund 180 von Kolping ausgebildeten Lokführer machten alle ihre ersten Erfahrungen an einem Fahrsimulator, so der Geschäftsführer des Kolpingbildungszentrums Westfalen in Hamm, Gottfried Schulz. Auch Erzbischof Becker durfte den Fahrsimulator ausprobieren, angeleitet und unterstützt von Ronald Schmidt, dem zuständigen Dozenten für die zukünftigen Eisenbahner. Dies mache deutlich, so Erzbischof Hans-Josef Becker im Gespräch mit Diözesanpräses Ansgar Wiemers vom Kolpingwerk Paderborn, was für eine verantwortungsvolle Tätigkeit der Beruf des Lokführers sei: Dass das Kolping-Berufsförderungszentrum Hamm seine Ausbildung unter das Leitwort „Bildung mit Wert“ stelle, sei gut begründet. Gerne besuche er das Berufsbildungswerk ein weiters Mal, um mit den Absolventen und Dozenten zu sprechen: „Natürlich komme ich, aber wieder mit dem Zug!“. Sein erworbenes Zertifikat „Eisenbahnfahrzeugführer nach VDV 753“ werde einen besonderen Platz erhalten in seinem Büro, ebenso die Handbücher „Züge fahren und Rangieren“ und „Signalbuch“, das Andrea Oelsner, Bereichsleiterin beim Kolping Berufsförderungszentrum Hamm, überreichte.

Erzbischof Becker freut sich über die V200, die legendäre Diesellokomotive der Deutschen Bahn aus dem Jahr 1956, die er auf dem Gelände der Museumseisenbahn Hamm entdeckt.pdpNach dem Besuch der Kolpingeinrichtungen in Hamm stellte der stellvertretende Vorsitzende der Museumseisenbahn Hamm, Walter Schönenberg, Erzbischof Becker zahlreiche historische Lokomotiven vor, unter anderem die legendäre Diesellokomotive Krauss-Maffei V200 033, die im Besitz der Museumseisenbahn Hamm ist. Erzbischof Becker durfte auf dem Gelände der Museumseisenbahn auch eine Köf – Kleinlok ölgefeuert mit Flüssigkeitsgetrieben – fahren, und hatte dabei sichtlich Freude: „Hin und wieder muss ich Dampf riechen oder Maschinenöl“, sagte er.

„Ich bin begeistert von den Eindrücken, die ich heute sammeln durfte. Es war eine gelungene Abwechslung und hat richtig gut getan“, sagte Erzbischof Becker zum Abschluss seines besonderen Tages. Mit der Eurobahn ging es am Nachmittag zurück nach Paderborn.