Erzbistum trauert um Prälat Gerhard Horstkemper

Prälat Gerhard Horstkemper verstarb am 22. September 2013 im Alter von 85 Jahren.pdp Paderborn, 23. September 2013. Nach langer Krankheit verstarb in Paderborn am Sonntag, 22. September 2013, Prälat Gerhard Horstkemper im Alter von 85 Jahren. Der in Rietberg geborene Seelsorger wirkte vielfältig auf verschiedenen Ebenen des Erzbistums Paderborn. Nach Tätigkeiten in der Gemeindeseelsorge und als Lehrer wirkte er lange Jahre in verantwortungsvollen Positionen im Erzbischöflichen Generalvikariat, so beispielsweise als Leiter der Hauptabteilung Schule und Erziehung und der Zentralabteilung Pastorales Personal. Die feierlichen Exequien für Prälat Gerhard Horstkemper finden am Freitag, 27. September 2013 um 10 Uhr im Hohen Dom zu Paderborn statt. Im Anschluss folgt die Beisetzung auf dem Kapitelsfriedhof. Die Totenvesper wird am Donnerstag, 26. September 2013 um 18 Uhr im Paderborner Dom gebetet.

Prälat Gerhard Horstkemper wurde am 13. November 1927 in Rietberg geboren. Nach seinem Studium der Theologie in Paderborn und München empfing er am 6. August 1952 in Paderborn das Sakrament der Priesterweihe, gemeinsam mit dem späteren Paderborner Erzbischof Johannes Joachim Degenhardt.

Von 1952 bis 1954 war Gerhard Horstkemper Vikar in der Pfarrei St. Pankratius in Warstein, zugleich war er in Warstein als Religionslehrer tätig. Von 1954 bis 1958 wirkte er als Religionslehrer in Attendorn und zugleich im dortigen Erzbischöflichen Konvikt Collegium Bernardinum. Von 1958 bis 1967 arbeitete er in der früheren Paderborner Dompfarrei St. Johannes Baptist und als Religionslehrer am Reismann-Gymnasium in Paderborn. 1966 begann er eine Tätigkeit in der Hauptabteilung Schule und Erziehung des Erzbischöflichen Generalvikariats Paderborn, deren Leitung er 1969 übernahm und bis 1980 innehatte.

1965 wurde Gerhard Horstkemper als Diözesankatechet mit der Lehrerfortbildung im Erzbistum Paderborn beauftragt. 1966 folgte seine Ernennung zum Wirklichen Geistlichen Rat, 1968 zum Monsignore und 1973 zum Prälaten. Der damalige Paderborner Erzbischof Johannes Joachim Degenhardt ernannte Prälat Horstkemper 1974 zu einem der beiden Stellvertreter des Generalvikars. Diese Funktion übte er bis 1993 aus. 1975 wurde Prälat Horstkemper als Domkapitular in das Paderborner Metropolitankapitel aufgenommen.

Von 1981 bis 1985 leitete Prälat Gerhard Horstkemper die Hauptabteilung Personal, von 1986 bis 1995 war er Leiter der Zentralabteilung Pastorales Personal im Erzbischöflichen Generalvikariat. Von 1995 bis 2003 nahm er als Geistlicher Sonderaufgaben wahr. 2003 wurde er als Domkapitular emeritiert. Von 2003 bis 2010 begleitete er als Seelsorger im Auftrag von Erzbischof Hans-Josef Becker alte und kranke Priester im Erzbistum Paderborn. Am 6. August 2012 feierte Prälat Horstkemper sein diamantenes Priesterjubiläum im Hohen Dom zu Paderborn.

Prälat Gerhard Horstkemper verstarb am Sonntag, 22. September 2013, in den Nachmittagsstunden im Alter von 85 Jahren.