Ein „Herz aus Müll“ im Herzen Paderborns

Ein Herz aus Müll im Herzen Paderborns: HA Schult und die Schülerinnen und Schüler nach Vollendung ihres Werks.Foto: pdp Paderborn, 21. März 2013. „Werft den ganzen Müll in die Mitte!“ schallte es heute Vormittag über den Paderborner Domplatz. Diese Aufforderung stammten von HA Schult, dessen Werkschau „Die Zeit und der Müll“ noch bis zum 12. Mai 2013 im Erzbischöflichen Diözesanmuseum Paderborn gezeigt wird. Im Rahmen der Ausstellung waren Paderborner Schülerinnen und Schüler zu einer besonderen „Müll-Mitmach-Aktion“ eingeladen: Gemeinsam mit Aktionskünstler Schult schufen sie auf dem Domplatz ein großes „Herz aus Müll“.  

Die Schneeflocken wirbelten genauso über den Domplatz wie die zahlreichen Kinder, die ihren Alltagsmüll für die Aktion mitgebracht hatten. Dazu eingeladen hatten das Erzbischöfliche Diözesanmuseum und HA Schult gemeinsam mit dem Abfallentsorgungs- und Stadtreinigungsbetrieb Paderborn (ASP), dem AV.E Eigenbetrieb, der Stratmann Städtereinigung GmbH & Co. KG sowie der Peitzmann GmbH & Co. KG. Vor Beginn der von großem Medieninteresse begleiteten Aktion löcherten die Mädchen und Jungen HA Schult mit Fragen zu seiner Kunst oder nutzten die Chance auf ein Foto mit dem bekannten Künstler.

Museumsdirektor Prof. Dr. Christoph Stiegemann (r.) und HA Schult begrüßten die Mädchen und Jungen, die trotz Wintertemperaturen zahlreich erschienen waren.Foto: pdp „Ich danke euch, dass ihr die Einladung von HA Schult angenommen habt, euren Müll des Tages hier zum Domplatz zu bringen, wo das Herz von Paderborn schlägt“, begrüßte Prof. Dr. Christoph Stiegemann, Direktor des Erzbischöflichen Diözesanmuseums die Schülerinnen und Schüler. HA Schult, dem es ein großes Anliegen ist, mit seiner Kunst auch Kinder und Jugendliche anzusprechen, erklärte den Hintergrund der Aktion: „Der Müll, den wir wegwerfen, hält uns allen den Spiegel vor. So wie das Herz das Leben bewegt, scheint der Herzschlag des Mülls unseren Alltag zu bestimmen. Ihr habt als junge Generation die Zukunft in eurer Hand und könnt alle mithelfen, dass wir nicht zum Opfer des Mülls werden“, appellierte der Künstler an seine jungen Zuhörer.