Den Segen Gottes für den neuen Papst

Erzbischof Hans-Josef Beckerpdp Paderborn, 13. März 2013. In einem überraschend kurzen Konklave haben die Kardinäle den Erzbischof von Buenos Aires, Kardinal Jorge Mario Bergoglio SJ zum Papst und Bischof von Rom gewählt. Erzbischof Hans-Josef Becker gratulierte dem neuen Nachfolger des Apostels Petrus im Namen des Erzbistums und sandte ihm noch am Abend auch persönlich herzliche Segenswünsche. „Heiliger Vater, seien Sie sich der festen und treuen Verbundenheit der Gläubigen in der Erzdiözese Paderborn mit Ihnen gewiss." Er wünsche dem Nachfolger von Papst em. Benedikt XVI. im Petrusamt bei der verantwortungsvollen Aufgabe der Leitung der Kirche einen segensreichen Dienst.

„Mit großer Freude habe ich die Nachricht von der raschen Wahl unseres neuen Papstes Franziskus aufgenommen", sagte der Paderborner Erzbischof in einer ersten Reaktion. Die durch die versammelten Kardinäle erfolgte Wahl des 266. Nachfolgers Petri zeige, wie lebendig und demütig, zugleich weltoffen und kraftvoll die Strahlkraft des Petrusamtes in der Person des Nachfolgers sei. Er sei gewiss, so Erzbischof Becker, der neue Papst werde durch seine bescheidene Art viele Menschen im Glauben stärken und überzeugend die frohe Botschaft in eine komplizierter gewordenen Welt verkünden. „Dieser Papst ist den Menschen zugewandt, das spürte man schon in den ersten wenigen Augenblicken nach dem Konklave." Der vom Heiligen Vater gewählte Name Franziskus sei für die heutige Zeit geradezu programmatisch. "Es war für mich beeindruckend, wie der Heilige Vater schon in den ersten Augenblicken die Menschen auf dem Petersplatz zum Gebet einlud und mit ihnen gemeinsam still betete." Dass er, wie er selber formulierte, einen Weg in der Liebe gehen wolle, habe ihn tief berührt, sagte Erzbischof Becker.

Erzbischof Becker lud die Gläubigen im Erzbistum Paderborn dazu ein, den neuen Papst im Gebet zu begleiten und die Verbundenheit mit ihm in der Feier der Eucharistie lebendig werden zu lassen.