Blumenwiese in Bad Pyrmont eingeweiht

Kinder erkunden wilde Margeriten Kinder erkunden wilde Margeriten.Klaus TitzeBad Pyrmont, 12. Juli 2019. „Wir haben wegen des Artensterbens nicht den Kopf in den Sand gesteckt, sondern den Spaten in die Hand genommen“, sagt Steffi Maltzahn, Vorsitzende des örtlichen Naturschutzbundes, an zahlreiche Gäste, Helfer und Kinder gewandt. Und all die fleißigen Hände sowie diejenigen, die als Verwaltung oder Eigentümer ihre Zustimmung zu dem Vorhaben gaben, werden mit einem „Naturfreundeorden“ in Form einer von den Kindern gebastelten Blume geehrte.

Wie es zu einer Einweihung gehört wird auch eine Informationstafel enthüllt, die vom Elternverein der Kita gestaltet worden ist. Sie soll den neugierigen oder auch skeptischen Erwachsenen verdeutlichen, welchen Zweck das von den Kindern mitgestaltete und mit Wildblumensamen von Rieger-Hofmann eingesäte Gelände erfüllen soll.

Blumenwiese Die Wiese bietet nun zahlreichen Insekten ein großes Nahrungsangebot.„Inzwischen beginnt die Natur mit ihrer Gestaltung“, stellt auch Edeltraut Drewes fest und die Kinder können es kaum erwarten, das Gelände zu erobern. Hier sollen heimische Pflanzen mit ihrer Blütenvielfalt Insekten anlocken, für die dann auch noch an verschiedenen Stellen Insektenhotels aufgestellt werden. Ob Ackersenf, Klatschmohn, Kornblumen, Schafgabe, Wegwarte, Leimkraut oder Natterkopf, um nur einige der ausgesäten und den meisten wohl auch unbekannten Wildblumen, Kräuter oder Gräser zu nennen, sie werden ihren Lockauftrag sicherlich erfüllen und nebenbei den Menschen ebenfalls Freude über die Blütenvielfalt schenken.

„Für die Kinder ist es auch eine tolle Erfahrung gewesen, gemeinsam an etwas mitzuwirken, was sie immer wieder vor Augen haben, sobald sie sich zum Kindergarten begeben. Zugleich ist es aber auch etwas, was sie mit ihrer Stadt, also mit ihrem unmittelbaren Wohn- und Lebensumfeld verbindet“, bemerkt Steffi Maltzahn.

(Text: Klaus Titze)