Seit 100 Jahren in Beringhausen

Gottesdienst und Fest der Begegnung zum Jubiläum der Franziskanerinnen

Als Geschenk zum Jubiläum wurde den Franziskanerinnen in Beringhausen eine Ikone überreicht (v.l.): Pastor Wolfgang Thieme, Einrichtungsleiterin Schwester M. Anke Junker, Propst Meinolf Kemper, Provinzoberin Schwester M. Angela Benoit, Oberin Schwester M. Leonarda Zerhusen, Domkapitular Professor Dr. Rüdiger Althaus, Schwester M. Winfriede Feldhaus, Pastor Dieter Moors und Schwester M. Meinradis Themann.fcjm / Michael BodinBeringhausen, 17. Juni 2019. (fcjm) „Die Stadt ist um den Altar versammelt“, freute sich Propst Meinolf Kemper am Sonntag über volle Reihen in der Pfarrkirche St. Markus in Beringhausen. Mit der Heiligen Messe, in der Domkapitular Professor Dr. Rüdiger Althaus (Paderborn) predigte, begann der Festtag „100 Jahre Franziskanerinnen in Beringhausen“.    

Pfarrer Gallus, der schon 1916 die Franziskanerinnen Salzkotten bat, Schwestern nach Beringhausen zu senden, habe ganz pragmatisch gedacht, erklärte Domkapitular Rüdiger Althaus: „Er wusste um die Notwendigkeit geistlich und körperlich aufzutanken und hatte zudem seine Gemeinde im Blick.“ So entwickelte sich drei Jahre später aus dem Angebot an die Schwestern, zur Erholung nach Beringhausen zu kommen, eine Filiale, die sowohl in einem Erholungs- und Exerzitienhaus bestand, als auch ein umfangreiches Wirken der Schwestern für die Menschen in der Gemeinde umfasste.    

„Ein bemerkenswerter Anfang wurde 1919 gemacht und bemerkenswert ist die Entwicklung bis heute“, fasste die Provinzoberin Schwester M. Angela Benoit zusammen. Die heutige Pflegeeinrichtung St. Franziskus könne sich sehen lassen. Auch dank des Engagements der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie vieler Ehrenamtlicher sei die Einrichtung heute tief eingebettet in der Kirchengemeinde, in der bürgerlichen Gemeinde und verbunden mit den Vereinen, dem Kindergarten sowie vielen Netzwerken im Ort und darüber hinaus.    

Das bestätigte auch Marsbergs Bürgermeister Klaus Hülsenbeck, der die Grüße der Stadt überbrachte. Dank der Franziskanerinnen habe die Pflege alter und kranker Menschen in Beringhausen eine gute Tradition.    

Am Nachmittag feierten dann die Bewohnerinnen und Bewohner, Mitarbeitende, Ordensschwestern aus Salzkotten sowie zahlreiche Gäste ein „Fest der Begegnung“ am Altenheim St. Franziskus.     Ein musikalisches Geschenk machte der Musikverein Beringhausen e.V. den Schwestern mit einem Platzkonzert. Musikalische Beiträge am Nachmittag gab es außerdem vom Duo Nolting und dem MGV Cäcilia Padberg.    

Außerdem ließen Bewohnerinnen und Bewohner sowie Mitarbeiterinnen in kleinen Aufführungen die Geschichte der Schwestern in Beringhausen lebendig werden. Besonders deutlich wurde dies, als Schwester M. Alexa Furmaniak und Schwester M. Melania Tepaß in historischen Ordenskleidern und mit Koffer zeigten, wie die Schwestern vor 100 Jahren in Beringhausen ankamen.