Kita St. Elisabeth Brilon als Literatur-Kita zertifiziert

Spende vom Lions Hilfswerk Brilon Marsberg für neue Bilderbücher

V. l.: Karsten Drewes und Lukas Wittmann (Lions Club), die Kinder der Kita St. Elisabeth mit Elternrat Silvia Tredup (zwischen den Kindern) und Kitaleitung Manuela Elias.Kita St. Elisabeth BrilonBrilon, 8. Mai 2019. Lions Club-Präsident Karsten Drewes und Kinder-und Jugendbeauftragter Lukas Wittmann überbrachten der Kita St. Elisabeth in Brilon als Geschenk zur Zertifizierung als Literatur-Kita im März eine Spende über 776 Euro zur Anschaffung neuer Bilderbücher.  

Mittlerweile ist es durch die Forschung gut belegt, dass Kinder schon etwa ab dem Alter von 2 Jahren vom Vorlesen und dem Betrachten und Sprechen über Bilderbücher profitieren. Demnach wirkt sich regelmäßiges Vorlesen positiv auf die Sprachentwicklung der Kinder aus. Darüber hinaus bewirkt  die frühe Beschäftigung mit Büchern, dass Kinder leichter und mit mehr Freude lernen, offen und vielseitig interessiert sind und soziale Kompetenz erwerben – unter anderem, weil sie lernen, sich in die Figuren einer Geschichte hineinzuversetzen. Frühes Vorlesen beeinflusst oft bis ins Erwachsenenalter hinein die Einstellung zu Büchern positiv. Erkenntnisse aus der Hirnforschung, der Entwicklungspsychologie und der Sprachentwicklungsforschung sind eindeutig: Sprach-und Leseförderung sollte so früh wie möglich beginnen, damit Defizite erst gar nicht entstehen.  

In jedem Bild stecken 1.000 Worte, auch wenn die Kleinsten selber noch nicht lesen können. Die Geschichte entwickelt sich in Gedanken und Worten. Groß und Klein erzählen sich etwas zu den Bildern, tauschen sich aus, zeigen und betrachten. Eine scheinbar ganz alltägliche Situation und dennoch ungeheuer wertvoll für die Entwicklung des Kindes, um es mit dem Wert der Schrift vertraut zu machen.  

Daher ist es in der Kita St. Elisabeth seit vielen Jahren fester Bestandteil der Konzeption, dass den Kindern täglich vorgelesen wird und Bilderbücher eine wichtige Rolle im pädagogischen Alltag spielen. Im Rahmen eines ausführlichen Selbstreports  des  Zertifizierungsprozesses zur Literatur-Kita waren alle Bereiche der literaturpädagogischen Arbeit der Kita mit Kindern und Eltern der Auditorin des  LWL-Jugendhofs in Vlotho, Dorothee Stieber-Schöll, vorgestellt worden. Diese machte sich auch bei einer Begehung vor Ort ein Bild vom Engagement der Erzieherinnen. Zur Zertifizierung hatten die Fachkräfte zudem vielfältige Fortbildungen zum Thema „Literacy“, Vorlesen und Sprachentwicklung besucht.