Neue Diözesanbaumeisterin besuchte Heilig-Kreuz-Kirche

Das Foto zeigt v.l. Architekt Norbert Sonntag, Jörg Reichelt von der Bauabteilung des Gemeindeverbandes, Carmen Matery-Meding, Rolf Gebker vom Bauamt im Erzbischöflichen Generalvikariat, Pfarrer Karl-Hans Köhle, Architekt, Bildhauer und Maler Prof. Thomas Kesseler, Heinz Schermoly und Helmut Angst vom Kirchenvorstand.Kirchengemeinde Heilig-KreuzSiegen-Weidenau, 24. Juni 2019. Die neue Diözesanbaumeisterin im Erzbistum Paderborn, Carmen Matery-Meding, hat die Heilig Kreuz-Kirche in Siegen besucht und sich über das Projekt der Neugestaltung der Kirche am Stockweg informiert. Carmen Matery-Meding ist „oberste Bauchefin“ des Erzbistums Paderborn. Damit verantwortet sie alle Bauprojekte im 15.000 Quadratkilometer großen Erzbistum.     

Die Heilig Kreuz-Kirche soll im Rahmen der Innenrenovierung im Kirchenschiff Urnengräberplätze erhalten. Der Chorraum wird erweitert und als sakraler Raum für die Liturgie der Gemeinde dienen. Außerdem sind zwei Begegnungsräume für Trauerpastoral vorgesehen. Ein Kolumbariumsausschuss mit Ehrenamtlichen aus den Gemeinden des Pastoralverbundes begleitet unterstützend den Kirchenvorstand und Gemeindereferentin Irmtrud von Plettenberg als Trauerbegleiterin. Der Ausschuss freut sich über jede Unterstützung für das Bauprojekt, auch finanzieller Art.