Die Wallfahrer sind zurück

Eröffnung der MISEREOR-Fastenaktion in München - Hungertuchwallfahrt des Erzbistums Paderborn

Siegen/München, 19. Februar 2018. "Gestern Abend haben in diesem Raum noch die Teilnehmer der Münchener Sicherheitskonferenz getagt und heute darf ich Sie hier empfangen." Mit diesen Worten begrüßte der bayrische Staatsminister Joachim Herrmann die Pilgergrupppe aus dem Erzbistum Paderborn und die anderen geladenen Gäste beim Empfang im Kaisersaal der Residenz München.

Die bayrische Staatsregierung hatte aus Anlass des 60. Jubiläums der Misereor-Fastenaktion nach dem Eröffnungsgottesdienst zu einem Festakt geladen. Für die Paderborner Pilgergruppe gab es hier auch die Möglichkeit des Zusammentreffens mit dem Erzbischof Reinhard Kardinal Marx, der sich freute, bekannte Gesichter aus seinem Heimatbistum zu sehen. Die Pilgergruppe hatte sich zuvor am Karnevalsdienstag mit dem Reisebus auf den Weg gemacht.

Von Bernbeuren über Lechbruck, Peiting, Raisting und Weßling erlebten die Pilgerinnen und Pilger vor ihrer Ankunft in München die wunderschöne Landschaft des "Pfaffenwinkels". Mit dem Hungertuch voran kamen sie in den Ortschaften und Gemeinden mit vielen Menschen in Kontakt und konnten so für die Misereor-Aktion werben. Gleichzeitig gaben ihnen die gemeinsamen Gottesdienste, Gebetszeiten und Impulse während des Pilgerns Gelegenheit, die "Seele baumeln zu lassen".

Der gemeinsame Rückblick am letzten Abend und  die positive Resonanz nahmen Jochen Voß und Christoph Schüttler vom Leitungsteam zum Anlass, bereits bei der Rückfahrt im Bus für die nächste Hungertuchwallfahrt zu werben. Ziel im  Jahr 2019 wird Köln sein, wo am 1. Fastensonntag  die MISEREOR-Fastenaktion im Dom eröffnet wird.