Besuch beim Ostergarten aus Lego

Die Welt der kleinen Steine fasziniert auch die Besucher des Katholikentags

An der letzten Station durften die Besucher das Schlussbild mitgestalten und eine eine Figur aus Lego-Steinen kreieren.pdp / Ronald PfaffMünster, 12. Mai 2018. „Die Welt der kleinen Steine - ein Ostergarten aus Lego“ heißt eine Ausstellung, die von der Propstei St. Walburga in Werl beim Katholikentag in Münster im Annette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasium gezeigt wird. Die Passion Jesu ist in sieben Stationen interaktiv erlebbar und erfreute sich dieser Tage großer Resonanz.

2015 bereits entstand die Idee des Ostergartens aus Legosteinen in der Pfarrei Propstei Werl. Initiatoren und Entwickler der Ausstellung sind die Gemeindereferenten Ursula Altenhenger und Markus Ende. In einem halben Jahr Planung entstand ein Konzept, in dem die Ostergeschichte in sieben Stationen auf einer Grundfläche von jeweils 50 mal 50 cm nachgebaut wurde.

„Die Jugendlichen und Erwachsenen haben von uns nur die Matte, Legesteine und die Bibelstelle bekommen, dann mussten sie selbst kreativ werden“, freut sich Ursula Altenhenger über das Interesse in Werl.

"Die Welt der kleinen Steine" der Propstgemeinde Werl fand viel Aufmerksamkeit während des Katholikentages.pdp / Ronald PfaffBeim „Rundgang“ an den Stationen erhalten jetzt die Besucher ID-Cards zu den 12 Aposteln, die in jeder Szene von den Besuchern zu suchen sind. Am Ende wartet eine besondere Aufgabe auf die Besucher. Denn hier können sie selbst gestalten und aus Legosteinen eine eigene Figur basteln, die dem Schlussbild „Jesu folgend“ zugestellt werden kann.

Die Ausstellung kann gebucht werden, doch über die Fastenzeit sind die nächsten drei Jahre schon vergeben. Beim Katholikentag - #kt18 - in Münster fand die Idee großen Anklang: die Passion in Verbindung mit Legosteinen weckte viel Interesse.