24/01 - Friedenspreis für Roma-Seelsorger

Pfarrer Józef Lankó aus Ungarn erhält den „Shalompreis“ von Lehrenden und Studierenden an der Katholischen Universität Eichstätt. Der Priester wird ausgezeichnet für seinen „unermüdlichen Einsatz als Seelsorger für die Roma“ in Alsószentmárton, nahe der Grenze zu Kroatien. Renovabis-Hauptgeschäftsführer Pfarrer Christian Hartl gratulierte dem langjährigen Renovabis-Projekt­partner und dankte ihm für seinen Einsatz, der neuen Lebensmut in dieser Region geweckt habe. Der Preis wird am 18. Mai 2019 in Eichstätt verliehen.

Die Situation der Minderheit der Roma in Ungarn ist vielerorts sehr schwierig. Sie sind besonders hart von Arbeitslosigkeit und Armut betroffen. Viele Jugendliche erreichen keinen Schulabschluss und haben kaum Chancen, dem Kreislauf der Armut zu entkommen. Der diesjährige Shalom-Preisträger Józef Lankó lebt und wirkt als Seelsorger im ungarischen Alsószentmárton, einem Ort in dem hauptsächlich Roma leben und der zum Bistum Szombathely gehört. Hier wurde auch der heilige Martin geboren, der mit dem Bettler seinen Mantel geteilt hat. Im Mittelpunkt der Aktivitäten des Priesters Józef Lankó steht die Förderung der Bildungschancen für Kinder und Jugendliche.

Renovabis-Hauptgeschäftsführer Pfarrer Christian Hartl dankte dem langjährigen Projektpartner für sein Engagement und betonte dabei: „Mit ihrer teilnehmenden, mitlebenden Seelsorge bei Roma-Familien, die als ‚Verlierer‘ in einer ohnehin sehr ärmlichen Region mit wenig Perspektiven gelten, haben Sie neuen Lebensmut geweckt und zahlreiche Impulse gesetzt. Wir freuen uns, dass wir Sie in Ihrer Arbeit unterstützen können.“

Die diesjährige Preisverleihung des „Shalom-Preises“ an Pfarrer Józef Lankó durch den „Arbeitskreis Shalom: Für Gerechtigkeit und Frieden“ findet am 18. Mai 2019 in Eichstätt statt.