Hilfs- und Informationsangebote

Prävention von sexuellem Missbrauch im Erzbistum Paderborn

 

Präventionsordnung für das Erzbistum Paderborn 

In Umsetzung einer Vorgabe der Deutschen Bischofskonferenz hat das Erzbistum Paderborn zum 1. April 2011 eine  "Ordnung zur Prävention gegen sexualisierte Gewalt an Minderjährigen und schutz- oder hilfsbedürftigen Erwachsenen für die Erzdiözese Paderborn (Präventionsordnung – PrävO PB)" erlassen. Die gültige Fassung finden Sie hier.

Die Ausführungsbestimmungen zur Präventionsordnung finden Sie hier.

Alle, die in kirchlichen Einrichtungen Kontakt mit Kindern und Jugendlichen haben, müssen eine Selbstverpflichtungserklärung unterzeichnen:

Muster Selbstverpflichtungserklärung

Selbstverpflichtungserklärung für den Bereich Jugendarbeit und Sakramentenpastoral

Die Jugendkommission der Deutschen Bischofskonferenz hat eine Handreichung zur Prävention von sexualisierter Gewalt im Bereich der Jugendpastoral (Die Deutschen Bischöfe/Jugendkommission Nr. 33) herausgegeben. Sie steht hier zum Download bereit.

Sämtliche Informationen zum Thema "Prävention im Erzbistum Paderborn" finden sich gebündelt auf der Internetseite www.praevention-erzbistum-paderborn.de

 

Präventionsbeauftragter

Der Präventionsbeauftragte hat insbesondere folgende Aufgaben:

  • Beratung bei der Umsetzung der Präventionsordnung,
  • Weiterentwicklung von verbindlichen Qualitätsstandards,
  • Vernetzung mit kirchlichen und nicht-kirchlichen Fachberatungsstellen gegen sexualisierte Gewalt,
  • Organisation von Multiplikatoren- und Mitarbeiterschulungen,
  • Qualifizierung und Information der Präventionsfachkräfte,
  • Vermittlung von Fachreferenten und Fachreferentinnen,
  • Fachberatung bei der Planung und Durchführung von Präventionsprojekten,
  • Information über Präventionsmaterialien und -projekte.

Präventionsbeauftragter des Erzbistums Paderborn ist Karl-Heinz Stahl.

Kontakt:
Erzbischöfliches Generalvikariat
Karl-Heinz Stahl
Domplatz 3
33098 Paderborn
Tel. (0 52 51) 1 25 12 13
E-Mail: karlheinz.stahl@erzbistum-paderborn.de

 

Weitere Texte und Informationsangebote

Die Deutsche Bischofskonferenz hat am 7. Dezember 2010 eine Handreichung zur Prävention von sexualisierter Gewalt in katholischen Schulen, Internaten und Kindertageseinrichtungen veröffentlicht. Die Publikation "Prävention von sexualisierter Gewalt an Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Handreichung für katholische Schulen, Internate und Kindertageseinrichtungen" steht auf der homepage www.praevention-bildung.dbk.de und kann dort heruntergeladen werden.

Die Deutsche Bischofskonferenz hat ein Internetportal zum Thema "Prävention von sexualisierter Gewalt in kirchlichen Einrichtungen" freigeschaltet.

 

sexueller Missbrauch Minderjähriger

Am 31. August 2010 hat die Deutsche Bischofskonferenz neue Leitlinien zum Vorgehen bei sexuellem Missbrauch Minderjähriger und erwachsener Schutzbefohlener durch Kleriker, Ordensangehörige und andere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Bereich der Deutschen Bischofskonferenz verabschiedet. Sie stehen hier in der neuen Fassung vom 16. September 2013 zum Download zur Verfügung:

Leitlinien für den Umgang mit sexuellem Missbrauch Minderjähriger und erwachsener Schutzbefohlener durch Kleriker, Ordensangehörige und andere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Bereich der Deutschen Bischofskonferenz

Im Januar 2012 hat die Deutsche Bischofskonferenz eine Arbeitshilfe mit einer Vielzahl von Dokumenten zum Umgang mit sexuellem Missbrauch im kirchlichen Bereich herausgegeben. Diese liegt inzwischen in einer überarbeiteten und aktualisierten Fassung vor und steht hier zum Download bereit:

Arbeitshilfe "Aufklärung und Vorbeugung – Dokumente zum Umgang mit sexuellem Missbrauch im Bereich der Deutschen Bischofskonferenz"

 

Beratung und Hilfe für Opfer von sexuellem Missbrauch durch Kleriker, Ordensangehörige und andere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im kirchlichen Dienst des Erzbistums Paderborn:

Beauftragter für Fälle sexuellen Missbrauchs an Minderjährigen und erwachsenen Schutzbefohlenen durch Kleriker, Ordensangehörige und andere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im kirchlichen Dienst ist im Erzbistum Paderborn Dr. Franz Kalde. Er ist Ansprechperson für Personen, die solche Fälle anzeigen möchten. Grundlage der Arbeit des Missbrauchsbeauftragten sind die "Leitlinien für den Umgang mit sexuellem Missbrauch Minderjähriger und erwachsener Schutzbefohlener durch Kleriker, Ordensangehörige und andere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Bereich der Deutschen Bischofskonferenz". Ansprechperson ist auch Dr. Petra Lillmeier (Telefon: 0160 70 24 165 - E-Mail: petra.lillmeier@erzbistum-paderborn.de).  

Kontakt:
Dr. Franz Kalde 
Telefon (0 52 51) 1 25 13 44
E-Mail:  

 

Finanzielle Anerkennungsleistungen:

Die Deutschen Bischöfe stellen einem Opfer sexuellen Missbrauchs "Leistungen in Anerkennung des Leids, das Opfern sexuellen Missbrauchs zugefügt wurde" bis zu einem Betrag in Höhe von 5.000 Euro zur Verfügung. Im Härtefällen kann die Anerkennungsleistung auch höher ausfallen. Weitere Informationen stehen hier zum Download zur Verfügung:

DBK-Erklärung "Leistungen in Anerkennung des Leids, das Opfern sexuellen Missbrauchs zugefügt wurde"

Merkblatt der katholischen Kirche zur Antragsstellung für Missbrauchsopfer

Antragsformular der Bischofskonferenz für Missbrauchsopfer (am PC ausfüllbar)

Antragsformular der Bischofskonferenz für Missbrauchsopfer (handschriftlich ausfüllbar)