Flügelaltar von Gert van Loon (um 1465 – nach 1521)

Der so genannte „Margarethen-Altar“, der einzige noch erhaltene Flügel-Altar des Domes, hatte seinen ursprünglichen Ort im Pfarrwinkel. Nach dem Wiederaufbau des Domes erhielt er seinen Platz in der Turmhalle des Westchores. Auf dem Mittelteil des Retabels* ist eine Darstellung des jüngsten Gerichts zu sehen. Die geöffneten Altarflügel zeigen Szenen aus dem Leben Jesu: links die Anbetung der heiligen drei Könige, rechts Darstellungen von Christus in der Vorhölle, der Auferstehung Christi, Christi Himmelfahrt sowie der Sendung des Hl. Geistes.  Die Szenen sind wiefolgt angeordnet:


Die äußeren Flügel zeigen Szenen aus dem legendären Leben der hl. Margaretha.

* Retabel (von lateinisch retro, "hinter", "rückwärts", und tabula, "Brett") ist die Bezeichnung für den seit dem 11./12. Jahrhundert üblichen Altaraufsatz. Er diente vornehmlich als Blickfang und manchmal auch zur Aufbewahrung von Reliquien.