Preisträger 1986: Dr. Pierre Pflimlin

Für die Verleihung der dritten Medaille wich der Erzbischof vom vorgesehenen Fünf-Jahres-Rhythmus ab. Der Grund dafür war der 1150. Jahrestag der Übertragung der Reliquien des heiligen Liborius von Le Mans nach Paderborn, den die Kirche von Paderborn 1986 festlich beging. In diesem Jahr wählte Erzbischof Degenhardt einen Mann aus, der aus der Heimat des heiligen Patrones stammte, den langjährigen Präsidenten der französischen Nationalversammlung und zeitweisen Präsidenten des Europäischen Parlamentes, Dr. Pierre Pflimlin. Wie kaum ein anderer nach Konrad Adenauer und Robert Schumann hat er sich für die Aussöhnung und das Wachstum der Freundschaft zwischen Franzosen und Deutschland eingesetzt. Diese Freundschaft sollte Kern des wachsenden Europas sein. So galt der ganze Einsatz dieses vom christlichen Glauben tief geprägten Politikers dem Bemühen, die Repräsentanz der europäischen Bürger zu stärken, damit Europa unmittelbar erfahrbar und erlebbar wird. Damit half er, die Losung zu verwirklichen, die auf der Rückseite der Medaille eingraviert ist: "Einheit schaffen und Frieden stiften".

Zurück zum Seitenbeginn