Preisträger 1999: Dr. Helmut Kohl

Die Geschichte Deutschlands ist auf das engste mit der Geschichte Europas verwoben. Deutschland hat jedoch wie kaum ein anderes Land das besonders schwere Leid der Teilung getragen. Mitten durch Deutschland, mitten durch Europa zog sich ein Eiserner Vorhang, der über fünf Jahrzehnte hinweg die Menschen voneinander trennte. Die Wunde der Teilung hat mit dazu beigetragen, dass viele, die in unserem Land politische Verantwortung getragen haben, sich verstärkt für die Einheit Deutschlands in einem zusammenwachsenden Europa eingesetzt haben. Zu dem Kreis dieser Persönlichkeiten gehört auch Bundeskanzler a. D. Dr. Helmut Kohl. Als er 1982 zum Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland gewählt wird, gehören zehn Europäische Staaten der Europäischen Gemeinschaft an. Von Anfang an setzt Kohl auf die deutsch-französische Achse, um die Einigung Europas voranzutreiben. Seiner geradlinigen Politik verdanken wir die Einheit Deutschlands und damit nicht zuletzt auch einen grossartigen Fortschritt auf die Einigung Europas hin.

Bei allem politischen Tun ließ Kohl die grundlegenden und tragenden Werte Europas nicht ausser Acht. Hierzu zählen auch die durch den christlichen Glauben grundgelegten Werte und durch die Soziallehre der Kirche entfalteten Prinzipien wie Personalität, Solidarität, Subsidiarität, Gemeinwohl und Nachhaltigkeit. Hinzu kommen aber auch die durch die Menschenrechte getragenen Werte wie Freiheit und Gerechtigkeit.