Internationale Gäste zum Libori-Fest

Erzbistum Paderborn erwartet 19 Bischöfe aus 13 Ländern

Paderborn, 13. Juli 2017. 19 Bischöfe aus 13 Ländern werden zum diesjährigen Libori-Fest erwartet, das vom 22. bis 30. Juli 2017 in Paderborn gefeiert wird. Die Gäste kommen in diesem Jahr aus Europa, Asien, Mittel- und Südamerika sowie Afrika. 

Aus dem französischen Paderborner Partnerbistum Le Mans, der Heimat des heiligen Liborius, reist Bischof Yves Le Saux zum Libori-Fest an. Der Nachfolger des heiligen Liborius auf dem Bischofsstuhl von Le Mans leitet das Bistum Le Mans seit 2009. Er feiert am Montag, 25. Juli, um 9 Uhr das traditionelle Pontifikalamt mit den französischen Gästen im Hohen Dom.

Zu den bischöflichen Gästen zählen in diesem Jahr zwei Kardinäle: Reinhard Kardinal Marx, Erzbischof von München und Freising und Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, sowie José Leopoldo Kardinal Brenes, Erzbischof von Managua in Nicaragua.

Aus Deutschland kommen die Bischöfe Heinz Josef Algermissen aus Fulda und Franz-Josef Bode aus Osnabrück, beide ehemalige Weihbischöfe in Paderborn. Während Bischof Algermissen am Libori-Dienstag das Pontifikalamt um 9 Uhr feiert, steht Bischof Dr. Bode am selben Tag um 11 Uhr dem traditionellen Pontifikalamt mit dem Landvolk vor. Ebenfalls aus Deutschland kommen Bischof Franz-Josef Overbeck aus Essen sowie Weihbischof Jörg Michael Peters aus Trier. 

Aus weiteren europäisches Ländern erwartet das Erzbistum Paderborn den Erzbischof von Zadar in Kroatien, Zelimir Puljic, den Erzbischof von Kattowitz in Polen, Wiktor Skworc sowie den Erzbischof von Malta, Charles Scicluna. Aus dem Vatikan reist Bischof Dr. Josef Clemens in sein Heimatbistum. Der gebürtige Siegener war langjähriger Sekretär von Joseph Kardinal Ratzinger, später Papst Benedikt XVI., war als Sekretär des Päpstlichen Rates für die Laien unter anderem für die Durchführung der Weltjugendtage verantwortlich und ist heute in der Aus- und Weiterbildung katholischer Laien aktiv.  

Aus Mittel- und Südamerika kommen der Erzbischof von La Paz in Bolivien, Edmundo Abastoflor Montero und der Bischof von Ciudad del Este in Paraguay, Pater Heinz-Wilhelm Steckling OMI. Bischof Steckling wird am Libori-Montag um 11 Uhr das traditionelle Pontifikalamt mit den Frauen feiern. Vom amerikanischen Kontinent kommen außerdem zwei emeritierte Bischöfe: Bischof em. Bernhard Hombach, ehemaliger Bischof von Granada in Nicaragua sowie Bischof em. Dieter (Luis) Stöckler, ehemaliger Bischof von Quilmes in Argentinien.

Aus Afrika erwartet das Erzbistum Paderborn beim diesjährigen Libori-Fest zwei Bischöfe aus Äthiopien: den Apostolischen Vikar von Jimma-Bonga (Äthiopien), Bischof Markos Gebremedhin C.M. Aus Uganda kommt Bischof Vincent Kirabo aus der Diözese Hoima, aus dem Südsudan Bischof Barani Kussala E.H. aus der Diözese Tombura-Yambio. 

Vom asiatischen Kontinent sind zwei indische Bischöfe beim Libori-Fest zu Gast: Bischof Joseph Karikkassery aus dem Bistum Kottapuram sowie Bischof Jacob Manathodath aus dem Bistum Palgath.

Schließlich kommen auch zwei Äbte zum Libori-Fest: Abt Aloysius Althaus OSB aus der Benediktinerabtei Königsmünster in Meschede sowie Abt. Dr. Johannes Müller OCist aus der Zisterzienser-Abtei in Himmerod (Rheinland-Pfalz).