Das Leben des heiligen Liborius

Der Heilige Liborius - Fenster im Domturm zu Paderborn Der Heilige Liborius - Fenster im Domturm zu Paderborn Aus dem Leben des Heiligen Liborius ist nur wenig überliefert. Sicher ist, dass er im 4. Jahrhundert Bischof von Le Mans war und in seinem Bistum einige Kirchen gebaut hat. Liborius war ein Zeitgenosse des hl. Martin von Tours. Sein Todestag wird auf den 23. Juli 397 datiert.

Den Quellen ist außerdem zu entnehmen, dass Liborius einem vornehmen gallischen Geschlecht entstammte und durch die römische Kultur geprägt war. Liborius hat sich bemüht, über die Grenzen der schon christianisierten Stadt Le Mans hinaus im heidnischen Umland den christlichen Glauben auszubreiten. Dabei errichtete er mehrere Landpfarreien. Außerdem soll Liborius in seiner langen Amtszeit 217 Priester und 184 Diakone geweiht haben. Nach der Lebensbeschreibung des Hl. Martin von Tours weilte dieser am Sterbebett seines Freundes Liborius. Martin leitete auch dessen Begräbnis in der Zwölfapostelkirche, in der auch schon der erste Bischof von Le Mans, der hl. Julian, begraben worden war. Schon bald nach dem Tod sollen am Grab des hl. Liborius Heilungswunder geschehen sein.