Generalvikar Alfons Hardt

Geboren 1950 in Menden / Sauerland

Abitur 1968

Jura-Studium in Münster

1976 Zweite juristische Staatsprüfung

Studium der Theologie und Philosophie in Paderborn und München

Priesterweihe am 6. Juni 1981

Zwei Jahre Vikar in Bad Arolsen

1983 Ernennung zum Defensor Vinculi (Ehebandsverteidiger) im Erzbischöflichen Offizialat Paderborn, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Theologischen Fakultät Paderborn

1983 bis 2002 Gemeindeseelsorger in Salzkotten-Oberntudorf

1988 Ernennung zum Offizialatsrat

1989 Diözesanrichter im Erzbischöflichen Offizialat

1991 Vizeoffizial

1998 Ernennung zum Päpstlichen Ehrenkaplan (Monsignore) durch Papst Johannes Paul II.

2000 Leiter der Zentralabteilung Pastorales Personal im Erzbischöflichen Generalvikariat, Ernennung zum Wirklichen Geistlichen Rat

2002 Ernennung zum Päpstlichen Ehrenprälaten durch Papst Johannes Paul II.

2003 Stellvertreter des Generalvikars, Ernennung zum Domkapitular

2004 Generalvikar des Erzbischofs von Paderborn und Moderator der Kurie

2009 Ernennung zum Domdechanten

2012 Ernennung zum Apostolischen Protonotar durch Papst Benedikt XVI.

Hardt ist stellvertretender Vorsitzender des Verbandsausschusses des Verbandes der deutschen Diözesen (VDD). Als Vorsitzender steht er der Rechtskommission dieses Verbandes der Diözesen Deutschlands vor. 2015 wurde er von den Mitgliedern des Verwaltungsrates des VDD zum stellvertretenden Vorsitzenden dieses Gremiums gewählt. Seit 2004 ist er Mitglied des Generalvorstandes des Bonifatiuswerks der deutschen Katholiken. Seit 2004 Vorsitzender des Vergabeausschusses des "Diaspora-Kommissariat der deutschen Bischöfe - Diasporahilfe der Priester".