Vorwort von Erzbischof Hans-Josef Becker

Liebe Gemeindereferentinnen, liebe Gemeindereferenten!
 
Es ist gut, dass nach einem mehr als zweijährigen Reflexionsprozess nun das von Ihnen erarbeitete Dokument zur Findung eines Leitbildes für den kirchlichen Beruf der Gemeindereferentinnen und Gemeindereferenten vorliegt. Ich freue mich über das große Engagement, das hier erkennbar ist. Schon jetzt darf man sagen, dass der bisherige Weg hilfreich war und zu einem tieferen Nachdenken über Ihren Beruf und dessen Orientierung in der Pastoral unserer Diözese geführt hat. Dafür bin ich dankbar!
Sie haben sich im Prozess der Entwicklung Ihres Leitbildes mit der Frage auseinander gesetzt: Welche Werthaltungen und welches Selbstverständnis gegenüber den  Gemeindemitgliedern im Pastoralverbund, den ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, Ihren Vorgesetzten sowie allen Menschen, denen Sie in Ihrem Dienst begegnen, liegen ihrem Beruf zugrunde? In den fünf Kernsätzen Ihres Leitbildes und den aktuellen Ausführungen dazu haben Sie eine Antwort auf diese Frage formuliert. Gerade in der aktuellen kirchlichen und gesellschaftlichen Umbruchsituation ist ein solches Nachdenken über ein Leitbild unabdingbar.

Der Ritus Ihrer Pastoralen Beauftragung beginnt damit, dass Sie mit dem Apostolischen Glaubensbekenntnis öffentlich bekunden, auf welchem Fundament Sie stehen. Im Anschluss daran wird jede und jeder von Ihnen gefragt: Sind Sie bereit, den Dienst als Gemeindereferentin oder als Gemeindereferent zu übernehmen? – und Sie antworten: Ja, ich bin bereit. - Ich hoffe, dass Sie dieses JA jeden Tag aus einer echten Glaubensüberzeugung und einer tiefen Freude an Ihrem kirchlichen Beruf heraus sagen können. Ich freue mich, wenn dieses Ja im Bewusstsein der geistlichen Wurzeln Ihres Dienstes auf der Basis Ihres Leitwortes für Sie stets neu und tiefer lebendig wird: im „Ja – zu Gott und Mensch“!

Der vorliegende Text des Leitbildes ist aus heutiger Sicht verfasst und deshalb offen für weitere Reflexionen. Zur Zeit wird auf der Ebene der Bistümer in Deutschland die Diskussion über das Berufsprofil der Gemeindereferentinnen und Gemeindereferenten geführt. Für die Deutsche Bischofskonferenz ist eine entsprechende Vorlage in Auftrag gegeben worden. Sobald diese vorliegt, wird - vor dem größeren Horizont der Überlegungen anderer Bistümer - auch Ihr Leitbild weiter zu bedenken sein.

Dass Sie Ihre Überlegungen schon heute in eine schriftliche Form gegossen haben, sehe ich als ein Zeichen der Ermutigung für unseren gemeinsamen Weg mit der „Pastoralen Perspektive 2014“, die ich im Oktober 2004 angeregt habe.

Möge das vorliegende Leitbild zu einer Vergewisserung Ihres Auftrages in der Kirche beitragen! Möge unser gemeinsamer Weg in die Zukunft unserer Ortskirche von der Erfahrung der Gegenwart des Heiligen Geistes geprägt sein!

Paderborn, am 19. April 2005, dem Tag der Wahl von Papst Benedikt XVI.

Ihr Erzbischof
 
+ Hans-Josef Becker