„Auf Gottes Treue ist Verlass“

Erzbischof Becker feiert mit Angehörigen der Theologischen Fakultät Paderborn Semestereröffnungsgottesdienst

Zu Beginn des neuen Semesters feierte Erzbischof Hans-Josef Becker mit den Angehörigen der Theologischen Fakultät Paderborn den Eröffnungsgottesdienst in der Universitäts- und Marktkirche.Foto: ThF-PBPaderborn, 9. April 2018 (ThF). Mit dem traditionellen Semestereröffnungsgottesdienst in der Paderborner Universitäts- und Marktkirche sind am Montag, 9. April, die Lehrenden, Studierenden, Mitarbeitenden sowie Freunde und Förderer der Theologischen Fakultät Paderborn ins neue Sommersemester gestartet. Paderborns Erzbischof Hans-Josef Becker, der als Magnus Cancellarius der ältesten Hochschule Westfalens die Messfeier leitete, forderte die Mitfeiernden auf, bei der Auseinandersetzung mit theologischen Fragestellungen keinesfalls die Menschenfreundlichkeit Gottes und seine Treue in Vergessenheit geraten zu lassen.  

„Gottes Geschichte mit seinem Volk ist eine Geschichte der Treue. Sie zeigt sich in den großen Zügen der Welt- und Heilsgeschichte, sie zeigt sich aber auch in den kleinen Zügen jeder Lebensgeschichte von uns Menschen“, sagte Erzbischof Becker in seiner Predigt. Ausgangspunkt der erinnernden und Mut machenden Worte waren die Lesungstextexte des Hochfestes „Verkündigung des Herrn“, dessen Feier an diesem Montag nach der Osteroktav vom 25. März nachgeholt wurde.  

Der Geschichte dieser Treue Gottes nachzugehen, ihre Spur in der Welt zu erkennen, sie zu deuten versuchen und sie zu bezeugen, sei eine der maßgeblichen Aufgaben der Theologie. „Ich bin überzeugt: Nur der kann sich dieser Aufgabe redlich und ehrlich stellen, der an sich selbst Gottes Treue erfahren hat und immer wieder aufs Neue erfährt“, erklärte Erzbischof Becker. „Es hat seinen Grund, als jeweils erstes Ereignis eines neuen Semesters an dieser Fakultät miteinander die Heilige Messe zu feiern. Denn nirgendwo sonst wird Gottes Treue so deutlich und so an sich erfahrbar wie in dieser Feier der großen Danksagung der Kirche, der Feier des Neuen Bundes.“  

Paderborns Erzbischof Hans-Josef Becker erinnerte in seiner Predigt zum Semesterstart die Lehrenden und Studierenden der Theologie daran, das Deuten und Bezeugen von Gottes Treue und Menschenfreundlichkeit nicht zu vergessen.Foto: ThF-PBDer Magnus Cancellarius ist sich sicher: Wer die Treue Gottes selbst erfahren habe, der werde nicht anders können, als seine Erfahrung weiterzugeben. „Das ist die Aufgabe eines jeden und einer jeden Getauften. Das ist insbesondere die Aufgabe derer, die sich zu einem besonderen Amt oder Dienst in der Kirche berufen wissen.“  

Erzbischof Becker, der selbst an der Theologischen Fakultät Paderborn studiert hat, bat die jungen Frauen und Männer, die Zeit ihres Studiums frohgemut aber auch gewissenhaft anzugehen und intensiv zu nutzen. „Die Menschen erwarten nämlich zwei Fundamente von uns: Einmal das Fundament des Glaubens und der lebendigen, persönlichen Erfahrung mit Gott. Und dann das Fundament des begründeten Wissens, damit man nicht mit Halbwahrheiten daherkommt. Denn die Fragen, die man uns stellt, sind existentielle Fragen und mitnichten etwas Banales.“  

Darum ist es aus Sicht des Paderborner Erzbischofs auch schon für angehende Theologinnen und Theologen entscheidend, offen und ansprechbar zu sein, sowohl für die täglichen Sorgen und Nöte der Menschen als auch für das, was Gott dieser Welt zu sagen habe. Als Beispiel nannte er den alttestamentlichen Propheten Jesaja, der sich sogar auf Gottes Geheiß mächtigen Königen in den Weg gestellt habe, um sie von manch unnötigen und starrsinnigen Manövern abzubringen.  

Sich auch heute als Theologin und Theologe mit den eigenen Erfahrungen und Überzeugungen einzusetzen, lohne sich und bringe eine unverzichtbare Hoffnung zum Ausdruck: „Auf Gottes Treue ist Verlass. Er ist mit uns, allem zum Trotz.“  

Gleich im Anschluss an den feierlichen Eröffnungsgottesdienst in der Universitäts- und Marktkirche starteten die Lehrenden und Studierenden mit den ersten Lehrveranstaltungen in das neue Semester.