Füreinander Hoffnungsträger sein

Semesterfahrt des Pauluskollegs zur Fazenda da Esperança

Die Erstsemester-Studierenden des Paderborner Pauluskollegs besuchten die Facenda da Esperanca Gut Hange im Emsland.Foto: PauluskollegPaderborn/Freren, 4. April 2018. "Fazenda da Esperança" bedeutet "Hof der Hoffnung" - und steht damit auch für die Hoffnung auf den Beginn eines neuen Lebens. Dafür leben, arbeiten und beten die neun Männer auf der Fazenda Gut Hange bei Freren im Emsland. Drogen- und alkoholabhängige junge Männer finden in der Gemeinschaft ihren Weg aus der Sucht in ein neues, selbst bestimmtes Leben. Vom 19. bis 22. März lernten 25 Erstsemester-Studierende des Paderborner Pauluskollegs mit Direktorin Benedetta Michelini und Referentin Anna Mühlberger die Rekuperanten und Bewohner mit ihren Lebensgeschichten kennen.      

Im Anschluss an das Frühstück beginnt die Hofgemeinschaft den Tag mit dem Rosenkranzgebet und Lesen des Tagesevangeliums. Gemeinsam wird besprochen, welche Bedeutung der Text für den Tag konkret haben soll. Mit einer Losung gehen die Männer durch den Tag: „Im Kleinen treu sein“ (nach Joh 8, 21-30) und „Im Wort Jesu bleiben“ (nach Joh 8, 31-42) waren zwei der zentralen Botschaften dieser Tage.  

Bei Stall-, Küchen- und Gartenarbeit, im Zusammenleben und in persönlichen Gedanken werden diese Worte über den Tag konkretisiert. „Es ist nicht immer leicht, in einer Gemeinschaft zusammenzuleben“, erzählen die Männer. „Doch letztlich verstehen wir den Anderen in seiner Situation, weil wir selbst Ähnliches erlebt haben und können so zu Hoffnungsträgern füreinander werden, einander spüren lassen, was es heißt, zu verzeihen. Einander Halt, Vertrauen und Zuversicht schenken. So wollen wir Jesus nachfolgen und immer wieder neu Menschen mit Suchtproblematiken aufnehmen und auf dem Weg in ein neues Leben begleiten. Hoffnung schenken, darauf kommt es an!“      

Hintergrund: Pauluskolleg  
Im Pauluskolleg in Paderborn leben angehende Gemeindereferentinnen und -referenten im ersten Jahr ihres Studiums an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen (KatHO NRW). Das Pauluskolleg wurde 1971 gegründet. Seit Oktober 2001 befindet es sich an der Husener Straße in Paderborn. Studierende aus den (Erz-)Bistümern Aachen, Berlin, Dresden-Meißen, Essen, Fulda, Hamburg, Hildesheim, Köln, Magdeburg, Münster, Osnabrück und Paderborn wohnen im Pauluskolleg. Schwerpunkte der Ausbildung sind die Förderung der Persönlichkeitsentwicklung und der Gemeinschaftsfähigkeit sowie die Formung der eigenen Spiritualität. Dadurch wird das Zusammenleben im Pauluskolleg neben dem wissenschaftlichen Studium zu einem prägenden Bestandteil der Ausbildung des pastoralen Personals.     

Homepage des Pauluskollegs