Lourdes-Wallfahrt: Große Pilgerkerze entzündet

Nils Schadwinkel (r.) und Sebastian Völker aus Delbrück tragen die Malteser-Pilgerkerze. Diese hatte Weihbischof Hubert Berenbrinker (l.), Weihbischof in Paderborn, zuvor gesegnet.Foto: Malteser/Frank Kaiser Delbrück/Lourdes, 28. März 2018. Für Sebastian Völker, 18 Jahre, und den 15-jährigen Nils Schadwinkel aus Delbrück sind es ereignisreiche Tage: Aktuell sind sie auf Pilgerfahrt mit den Maltesern im südfranzösischen Lourdes. Gleich am Tag der Ankunft, am vergangenen Freitag, übernahmen sie große Verantwortung: Denn nach dem Eröffnungsgottesdienst in der Rosenkranzbasilika, mitten im Heiligen Bezirk, haben sie die große Pilgerkerze getragen.  

Diese war zuvor während einer feierlichen Eröffnungszeremonie vor 870 Pilgern aus dem Erzbistum Paderborn durch Weihbischof Hubert Berenbrinker gesegnet und endzündet worden. Für Sebastian und Nils galt es anschließend, die Kerze bei der Prozession zu tragen – und sie nahe der Grotte von Massabielle aufzustellen. Dort, in einer kleinen Felsnische, ist vor 160 Jahren dem Bauernmädchen Bernadette Soubirous die Mutter Gottes erschienen. Die Kerze wird die gesamte Pilgerfahrt über brennen.  

Nils Schadwinkel ist dieses Jahr das erste Mal in Lourdes. Von älteren Mitschülern hatte er von der Fahrt gehört und wollte das Gemeinschaftsgefühl jetzt am eigenen Leib erleben. Neben ihm sind noch neun weitere seiner Klassenkameraden im Rahmen der Vorbereitung auf ihre Firmung mitgefahren. Für Sebastian Völker ist es bereits die zweite Fahrt: Er ist als Betreuer der Delbrücker Jugendgruppe dabei. Auch zu Hause in Delbrück macht er sich für Jugendliche stark, unter anderem im Rahmen des Projekts „Junge Kirche.“ Dabei werden beispielsweise Betstunden und Taizéabende organisiert.  

870 Pilger, davon 89 aus Delbrück, sind aktuell mit den Maltesern in Lourdes. Am Samstag haben sie sich zum traditionellen Gruppenfoto vor der Rosenkranzbasilika aufgestellt.Foto: Malteser/Frank Kaiser Die beiden jungen Männer sind am Donnerstagmorgen gemeinsam mit dem Pilgerzug der Malteser nach Lourdes gestartet. Zusammen mit 155 anderen Kindern und Jugendlichen aus dem gesamten Erzbistum Paderborn fuhren sie 30 Stunden, bis sie am Freitagnachmittag den südfranzösischen Wallfahrtsort erreichten. Neben Sebastian und Nils sind weitere 87 Pilgerinnen und Pilger aus Delbrück mit dabei.  

„Was er euch sagt, das tut“ – unter diesem Leitspruch steht die diesjährige Malteser-Pilgerfahrt. Noch bis zum 28. März sind die Wallfahrer unterwegs. Im Marienwallfahrtsort Lourdes feiern sie über Palmsonntag mehrere Gottesdienste. Die internationale Messe am Palmsonntag bildet traditionell den Höhepunkt der Malteser Wallfahrt.  

Mehr als fünf Millionen Menschen pilgern Jahr für Jahr nach Lourdes, dem größten europäischen Wallfahrtsort. Im Jahr 2008 haben die Malteser die Organisation der Familienwallfahrt im Erzbistum Paderborn übernommen. Insgesamt gehören 82 Menschen mit Behinderungen und in Krankheit zur Pilgergruppe, die ohne diese Hilfe eine Reise nach Lourdes nicht antreten könnten. Sie werden mehrheitlich von 55 Mitgliedern des Lourdes-Krankendienstes des Malteserordens umsorgt. Dieser steht unter der Leitung von Valerie Gräfin von Magnis und Nicolaus Freiherr Heeremann. Zum Organisationsteam gehören außerdem 93 ehrenamtliche Helfer des Malteser Hilfsdiensts unter Leitung von Thomas Ohm (Beauftragter), Walter Müller (Leiter Musikteam) und Geschäftsführer Franz Anton Becker.