Slammen über den Menschen Jesus

Am Berufskolleg Schloß Neuhaus fand aus Anlass der Mensch-Jesus-Ausstellung ein Poetry-Slam-Workshop mit 30 Schülern statt

\"Jesus the Boss\" nannten sich diese beiden Schüler, die beim Poetry Slam zur Mensch-Jesus-Ausstellung einen Beitrag beisteuerten.pdpPaderborn, 9. Februar 2018. Jesus als Thema eines Poetry-Slams? Im Berufskolleg Schloß Neuhaus probierten das in der vergangenen Woche rund 30 Schülerinnen und Schüler in einem Workshop aus. Anlass war die Mensch-Jesus-Ausstellung, die vom 22. Januar bis zum 4. Februar im Forum der Schule zu sehen war. Die Ausstellung, die seit Herbst 2017 durchs Erzbistum wandert, stellt die menschlichen Aspekte Jesu in den Mittelpunkt. Fotografien und Texte der Hamburger Künstlerin Eva Jung schildern ihn als jemanden, der aß, trank und feierte, abenteuerlustig und revolutionär war, Freund- und Feindschaft erlebte sowie Angst und Schmerz kannte.

Ausgewählte Schüler aus dem Publikum hielten Zahlen in die Höhe und bewerteten so die Beiträge beim Poetry Slam zur Mensch-Jesus-Ausstellung im Berufskolleg Schloß Neuhaus.pdp / Dr. Claudia NieserAn dem Poetry-Slam-Workshop beteiligten sich Schülerinnen und Schüler der gymnasialen Oberstufe und der höheren Handelsschulklassen. Angeleitet von Karsten Strack, Poetry Slammer aus Paderborn, setzten sich die Schüler mit Aussagen wie „Jesus, der Szenegänger“, „Jesus, der Frauenversteher“ oder „Jesus, der Entschleunigte“ auseinander. „Sie haben eigene Texte verfasst, sich teilweise noch zu Hause hingesetzt und daran gearbeitet“, schildert Maria Wirth, Fachleiterin Religion am Berufskolleg, das Engagement ihrer Schüler. „Es gab aber auch kritische Rückmeldungen zur Ausstellung. Manche Aussagen über Jesus, die da getätigt wurden, erschienen zu respektlos.“

\"Aber auch er war nur ein Mensch\", textete Schlülerin Lea-Marie Mückenhaupt über Jesus beim Poetry Slam zur Mensch-Jesus-Ausstellung im Berufskolleg Schloß Neuhaus.pdp / Dr. Claudia NieserAm Donnerstag war es dann soweit: Neun Schülerinnen und Schüler präsentierten ihre Texte im Forum der Schule vor ihren Schulklassen. In ihren Texten beschrieben sie Jesus als Freund, als jemanden, der wie sie mit Freunden unterwegs war und der wie sie mit ganz alltäglichen Problemen zu kämpfen hatte. Wie bei Poetry-Slams üblich erfolgte die Bewertung der Beiträge direkt im Anschluss an die Beiträge: Ausgewählte Schüler aus dem Publikum hielten Zahlen zwischen 0 und 10 hoch, die Addition der Zahlen ergab das Gesamtergebnis.

Vorbereitet und organisiert wurde der Poetry-Slam-Workshop von Adelheid-Büker-Oel, Melina Lohmann und Indra Wanke aus der Abteilung Schulpastoral im Erzbischöflichen Generalvikariat Paderborn. Auch Museumspädgaogin Heike Bee-Schroedter aus dem Erzbischöflichen Diözesanmuseum war beteiligt.

Eindrücke vom Poetry Slam im Video: