Auszeichnung für ehrenamtliches Engagement

Die CaritasStiftung für das Erzbistum Paderborn schreibt den Pauline-von-Mallinckrodt-Preis 2018 aus

Dr. Witt und Dr. Lenschen Domkapitular Dr. Thomas Witt (rechts), Kuratoriumsvorsitzender der CaritasStiftung, und Dr. Dirk Lenschen, Geschäftsführer der CaritasStiftung, präsentieren vor einem Porträt der namensgebenden Pauline von Mallinckrodt die Ausschreibung des Preises der CaritasStiftung.cpd / JonasPaderborn, 15. Januar 2018 (cpd). Mit dem Pauline-von-Mallinckrodt-Preis würdigt die CaritasStiftung für das Erzbistum Paderborn beispielhafte und innovative Projekte ehrenamtlicher Caritas-Arbeit. Unter dem Motto „Zuhause: finden – erhalten – gestalten“ werden in diesem Jahr ehrenamtliche Gruppen und Initiativen geehrt, die benachteiligten Menschen bei der Wohnungssuche zur Seite stehen oder es Menschen mit Unterstützungsbedarf ermöglichen, in einer eigenen Wohnung leben zu können.

„Ein Zuhause zu haben und selbstbestimmt in einer eigenen Wohnung leben zu können, das wünschen sich wohl die meisten Menschen“, sagt Domkapitular Dr. Thomas Witt, Kuratoriumsvorsitzender der CaritasStiftung für das Erzbistum Paderborn. „Die eigene Wohnung ist Rückzugsort und privater Lebensmittelpunkt. Sie ist von großer Bedeutung für die persönliche Lebensqualität.“ Zudem sei das Leben in einer eigenen Wohnung auch eine Voraussetzung für gesellschaftliche Teilhabe. Denn dann erst werde es möglich, etwa Verwandte und Freunde einzuladen und so Kontakte und Beziehungen zu pflegen, betont Witt.

Dass es nicht selbstverständlich ist, selbstbestimmt in einer eigenen Wohnung zu leben, zeigt ein Blick in die Wohnungslosenstatistik. Allein in Nordrhein-Westfalen gab es im vergangenen Jahr rund 25.000 wohnungslose Menschen. Ihnen ist die Privatsphäre fast völlig abhandengekommen. Darüber hinaus gibt es zahlreiche Menschen, die nur mit Unterstützung anderer in einer eigenen Wohnung leben können: alte Menschen oder Menschen mit Behinderung.

Für den Pauline-von-Mallinckrodt-Preis 2018 können ehrenamtliche Initiativen nominiert werden, die beispielsweise obdachlose Menschen oder Flüchtlinge dabei unterstützen, ein Zuhause zu finden. Ebenso nominiert werden können ehrenamtliche Projekte, die Senioren oder Menschen mit Behinderung ein Leben in einer eigenen Wohnung ermöglichen. Das können zum Beispiel Besuchsdienste sein sowie ehrenamtliche Einkaufs- oder Haushaltshilfen.

Vorschläge für den Pauline-von-Mallinckrodt-Preis können bis zum 31. Mai bei der CaritasStiftung für das Erzbistum Paderborn eingereicht werden. Die Preisverleihung findet am 4. August beim Caritas-Tag im Rahmen des Liborifestes in Paderborn statt. Wie schon im Vorjahr werden auch diesmal wieder drei Preise verliehen. Der erste Preis ist mit 2.500 Euro, der zweite Preis mit 1.500 Euro und der dritte Preis mit 1.000 Euro dotiert. Benannt ist der Preis der CaritasStiftung nach der seligen Pauline von Mallinckrodt (1817-1881), der Begründerin der Blindenfürsorge in Paderborn und Gründerin der Ordensgemeinschaft der Schwestern der christlichen Liebe.
Die Preisträger werden von einer unabhängigen Jury ausgewählt, zu der Vertreter der CaritasStiftung, der Orts- und Kreis-Caritasverbände, der Caritas-Konferenzen sowie der Kongregation der Schwestern der Christlichen Liebe gehören.

Weitere Informationen bei der CaritasStiftung für das Erzbistum Paderborn, Am Stadelhof 15, 33098 Paderborn, Tel. 05251/209-227; Fax 05251/209-202; E-Mail: