„Wahres Zeichen der Solidarität“

„Schenken hilft – Geschenke für Bedürftige in der Krippe“ ein großartiger Erfolg

Elisabeth Liehr (Dombüro), Dompastor Dr. Nils Petrat, Sr. Elrike (Barmherzige Schwestern) und Joachim Veenhof (SKM) freuen sich über die große Menge an Geschenken für bedürftige Menschen.pdp / Pfaff Paderborn, 15. Dezember 2017.  Unter dem Motto „Schenken hilft – Geschenke für Bedürftige in der Krippe“ startete das Metropolitankapitel des Erzbistums Paderborn erstmals eine Hilfsaktion, bei der Besucher des Hohen Doms zu Paderborn an der Krippe im Hasenkamp Sachspenden für bedürftige Mitmenschen abgeben konnten. Am kommenden Sonntag – 3. Advent – endet die Aktion, die überwältigenden Zuspruch fand.

„Das ist für mich ein wahres Zeichen von Solidarität von Menschen für Menschen“, freute sich Dompastor Dr. Nils Petrat, der bereits am Donnerstag gemeinsam mit Sr. Elrike (Barmherzige Schwestern), Joachim Veenhof (Kath. Verein für soziale Dienste, SKM), Elisabeth Liehr (Dombüro) und Robert Lauströer (Hausmeister) eine Bestandsaufnahme machte.

 Die Freude wäre schon groß gewesen, wenn eine kleine Fläche der Krippe um die beiden Figuren des Obdachlosen und eines Fremden auf Heimatsuche mit Geschenken gefüllt gewesen wäre. „Doch, dass die Aktion so gut angenommen wurde, hätten wir nicht gedacht“, sagte Dompastor Petrat. Denn die gesamte Krippenfläche war proppenvoll und musste mehrfach freigeräumt werden, um wieder Platz zur Ablage anbieten zu können. „Mit solch einem Zuspruch hätte ich nicht gerechnet. Es ist so viel zusammen gekommen, dass wir jetzt noch mit anderen Hilfsorganisationen teilen können“, so Schwester Elrike (Barmherzige Schwestern), die Nichtsesshafte in Paderborn begleitet und unterstützt.

 „Auch viele junge Menschen haben sich mit dem Thema auseinandergesetzt“, weiß Joachim Veenhof, Geschäftsführer Katholischer Verein für soziale Dienste (SKM), zu berichten. Zum Beispiel sei die Aktion im Unterricht der St. Michaels-Schulen ein Thema gewesen, und die Hermann-Schmidt-Schule in Paderborn habe sich sogar aktiv an den Spenden beteiligt.

Somit ging der Wunsch von Dompastor Petrat in Erfüllung: „Besucher des Domes setzen sich mit Menschen auseinander, die kein Zuhause haben. Gerade Weihnachten ist für die Obdachlosen, Heimatlosen und Einsamen eine große Herausforderung.“

Hygieneartikel, Strümpfe, Socken, Handschuhe, Mützen und andere Kleidung gehörten ebenso zu den Spenden wie zahlreiche Schlafsäcke, die auch im Winter warm halten. Christstollen und Weihnachtsplätzchen spendeten die Besucherinnen und Besucher des Doms ebenfalls.

„Die Geschenke und die Grußkarten mit wirklich berührenden Worten bekommen die Bedürftigen nun auf der Weihnachtsfeier des SKM an Heilig Abend überreicht“, so Joachim Veenhof, der mit Freude die riesige Menge an Geschenke übernahm.