Überraschende Beziehungen

Buchvorstellung: Faszinierende Publikation zur Ausstellung MORE than ROME erschienen

V. r.: Generalvikar Alfons Hardt, Christoph Brech, Dr. Christiane Ruhmann und Prof. Dr. Christoph Stiegemann bei der Buchvorstellung im Erzbischöflichen Diözesanmuseum Paderborn.Foto: NoltenhansPaderborn, 14. Dezember 2017. Im Rahmen einer facettenreichen Abendveranstaltung wurde in Gegenwart des Münchner Künstlers Christoph Brech jetzt das neu erschienene Buch zur aktuellen Ausstellung „MORE THAN ROME. Christoph Brech im Dialog mit der Sammlung des Diözesanmuseums Paderborn“ im Erzbischöflichen Diözesanmuseum vorgestellt. Als eigenständige Erzählung greift der bildreiche Band die Themen der Präsentation auf und macht überraschende Zusammenhänge sichtbar. Wie durch ein Brennglas betrachtet zeigt der Band unvermutete und tiefgründige Beziehungen zwischen zeitgenössischer Kunst und wichtigen sakralen Schätzen auf.  

Der Foto- und Videokünstler Christoph Brech lotet mit seinen Werken Phänomene des Übergangs aus, er fängt Augenblicke großer Stille ein und betreibt ein feinsinniges Spiel mit verschiedenen Bedeutungsebenen. Gemeinsam mit dem Museumsteam hat er für die Paderborner Ausstellung 18 seiner Video-Installationen und 30 Foto-Arbeiten mit Skulpturen, Gemälden, Goldschmiedekunst und Grafik zu insgesamt 14 thematischen Inszenierungen zusammengeführt. Dabei reicht der zeitliche Bogen vom Mittelalter über den Barock und das 19. Jahrhundert bis in die Gegenwart.  

Wer die Ausstellung besucht, begibt sich so auf eine beeindruckend inszenierte Zeitreise durch das ganze Haus mit seinen gestuften Ebenen und Emporen. In einer großen szenischen Bewegung führt der Künstler vom Bühnenraum über den Weltraum in den Himmel und zurück, von der Oberfläche zum Kern, von der Zerstörung zur Heilung.  

Die Publikation greift die wesentlichen Teile der künstlerischen Inszenierungen auf und gibt mit eindringlichen Bildern Einblicke in die Präsentation und ihre Themen. Das Buch umfasst rund 100 Abbildungen, einen einführenden Aufsatz und kurze, prägnante Texte zu Exponaten und Installationen, die kunstgeschichtliche, historische sowie aktuelle Aspekte anschaulich beleuchten.

Christoph Stiegemann/Christiane Ruhmann (Hrsg.): MORE than ROME – Christoph Brech im Dialog mit der Sammlung des Diözesanmuseums Paderborn, Michael Imhof-Verlag, 120 Seiten, 23 x 23 cm, Hardcover, Preis 22,95 Euro.      

Das Buch ist ab 13. Dezember 2017 im Diözesanmuseum und noch vor Weihnachten auch im Buchhandel erhältlich.      

www.dioezesanmuseum-paderborn.de/more-than-rome/


Der Künstler Christoph Brech  
Christoph Brech (*1964) gilt als einer der wichtigsten deutschen Videokünstler. Seine Werke wurden von Montreal bis Madrid, von Berlin bis Taipeh in Einzel- und Gruppenausstellungen gezeigt. Er studierte 1989 bis 1995 Malerei und Grafik bei Prof. Franz Bernhard Weißhaar an der Akademie der Bildenden Künste in München. Seit 1998 bilden Video-Kunst und -Installationen neben der Fotografie einen Schwerpunkt seines künstlerischen Schaffens.  

Brechs Werke finden sich heute in renommierten europäischen Sammlungen und Museen – in der Paderborner Ausstellung sind Leihgaben aus der Kunstsammlung zeitgenössischer Kunst der Bundesrepublik Deutschland Berlin, dem MMK Museum für Moderne Kunst in Frankfurt am Main, der Sammlung Goetz, München, der Stiftung Nantesbuch, Bad Homburg und der Casa di Goethe, Rom vertreten.