Generalvikar besucht Pauluskolleg zum Jahresgespräch

Jahresgespräch im Pauluskolleg (v.l.): Dompropst Monsignore Joachim Göbel, Direktorin Benedetta Michelini, Generalvikar Alfons Hardt, Dr. Dorothea Steinebach, Referentin Anna Mühlberger und Spiritual Dr. Andreas Rohde.Foto: pdp/Maria AßhauerPaderborn, 29. November 2017. Im Pauluskolleg in Paderborn leben angehende Gemeindereferentinnen und -referenten im ersten Jahr ihres Studiums an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen (KatHO NRW). Generalvikar Alfons Hardt traf sich jetzt mit den Leitungsteam-Mitgliedern des Pauluskollegs zum Jahresgespräch. Begleitet wurde er seitens des Erzbischöflichen Generalvikariats Paderborn von Dompropst Monsignore Joachim Göbel, Leiter der Hauptabteilung Schule und Erziehung, und Dr. Dorothea Steinebach, stellvertretende Leiterin der Zentralabteilung Pastorales Personal.      

Auf der Agenda des Jahresgesprächs standen der Austausch und Informationen über das Hausprogramm und die geistlichen Angebote des Pauluskollegs. Auch besondere Fahrten – etwa zur Fazenda Gut Hange, einer Einrichtung, in der suchtkranke Jugendliche, Freiwillige und Ehemalige sich gegenseitig unterstützen, und zum Katholikentag nach Münster im kommenden Jahr – wurden thematisiert.  

Das Pauluskolleg in Paderborn kann auf eine 46-jährige Tradition zurückblicken: Als Institution wurde es 1971 gegründet. Seit Oktober 2001 befindet es sich an der Husener Straße in Paderborn. Derzeit wohnen rund 40 Studierende aus den (Erz-)Bistümern Aachen, Berlin, Dresden-Meißen, Essen, Fulda, Hamburg, Hildesheim, Köln, Magdeburg, Münster, Osnabrück und Paderborn im Pauluskolleg. Schwerpunkte der Ausbildung im Pauluskolleg sind die Förderung der Persönlichkeitsentwicklung und der Gemeinschaftsfähigkeit sowie die Formung der eigenen Spiritualität. Dadurch wird das Zusammenleben im Pauluskolleg neben dem wissenschaftlichen Studium zu einem prägenden Bestandteil der Ausbildung des pastoralen Personals.