Interesse an Bildungstagen für Kirchenvorstände ungebrochen

140 Kirchenvorstände nahmen an der dritten Veranstaltung dieser Art teil

Marcus Baumann-Gretza, Leiter des Rechtsamts im Erzbistum Paderborn, informierte über Kirchenvorstandsrecht.pdp Paderborn, 20. November 2017. Ursprünglich waren nur zwei Bildungstage für Kirchenvorstände geplant. Doch die beiden Veranstaltungen im November 2016 in Dortmund und März 2017 in Paderborn erfreuten sich so großer Nachfrage, dass jetzt am Samstag, 18. November 2017, ein Zusatztermin stattfand. Und auch hier kamen wieder 140 Personen im Bildungs- und Gästehaus Liborianum in Paderborn zusammen, um sich über wichtige Themen rund um die Kirchenvorstandsarbeit zu informieren.

Das Angebot „Bildungstag für Kirchenvorstände“ versteht sich als Ergänzung zu den regional angebotenen Fortbildungen für Kirchenvorstände in den Katholischen Bildungsstätten und Gemeindeverbänden, die immer nach den Kirchenvorstandswahlen stattfinden. Sie haben das Ziel, Einblicke in die Tätigkeiten eines Kirchenvorstands zu geben und dabei auch Themen des Zukunftsbilds in den Blick zu nehmen. Mitarbeitende aus dem Erzbischöflichen Generalvikariat und Vertreter/innen aus den Gemeindeverbänden des Erzbistums gaben den Teilnehmenden einen Einblick in folgende Themengebiete:

  • Praxisthemen aus dem KV-Recht (einschließlich Fragen zur Rolle des geschäftsführenden Vorsitzenden)
  • Rechtsmodelle für die Vermögensverwaltung in Pastoralen Räumen
  • Jahresrechnung und Haushaltsplan
  • Neue Elemente der Bauförderung der Kirchengemeinden
  • Pastorale Planungsprozesse und die Rolle des Kirchenvorstands
  • Die Aufgabe von Gebäuden
  • Wie ticken Ehrenamtliche heute? Und was heißt das für uns als Träger von Ehrenamt?
  • Buchführung aus der Perspektive der Revision
  • Zukünftige Kirchenverwaltung
  • Ressourcenverteilung in der Pastoral

Im Workshop von Julia Fisching-Wirth (rechts) ging es um pastorale Planungsprozesse und die Rolle von Kirchenvorständen darin.pdp Die zweistündigen Workshops wurden einmal am Vor- und einmal am Nachmittag angeboten. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer hatten dort auch die Möglichkeit, ihre aktuellen Fragen an die zuständigen Ansprechpartner zu stellen. „Besonders die Mischung aus aktuellen Informationen aus dem Erzbischöflichen Generalvikariat durch die Vertreter der Fachabteilungen und die Praxisnähe durch die Vertreter der Gemeindeverbände, hat sich als sehr ertragreich für die Teilnehmenden erwiesen“, resümiert Ludger Vollenkemper aus der Abteilung Erwachsenen- und Familienbildung im Erzbischöflichen Generalvikariat, die die Veranstaltung organisiert hatte.

„Mit dem Zusatztermin haben wir in einem ersten Schritt die Nachfrage der auf der Warteliste stehenden Interessierten bedienen können. In einem zweiten Schritt stehen für uns nun Überlegungen an, wie wir das Fortbildungsangebot für Kirchenvorstände grundsätzlich weiterentwickeln können“, blickt Nastasja Mayer aus der Abteilung Erwachsenen- und Familienbildung in die Zukunft. „Denn auch dieser Zusatztermin, der ebenfalls wieder voll ausgebucht war und bereits wieder eine neue Warteliste eröffnet hat, zeigt uns, dass das Interesse an solchen Veranstaltungen groß ist.“ 

Infos: Hauptabteilung Pastorale Dienste | Katholische Erwachsenen- und Familienbildung

  • Nastasja Mayer (05251 125 4236, )
  • Ludger Vollenkemper (05251 125 4468, )