„Liebt nicht mit Worten, sondern in Taten“

Papst Franziskus ruft erstmals zum „Welttag der Armen“ auf

Logo zum Welttag der Armen Logo zum Welttag der ArmenPäpstlicher Rat zur Förderung der Neuevangelisierung Paderborn, 10. November 2017. Zum Ende des Heiligen Jahres der Barmherzigkeit hat Papst Franziskus im vergangenen Jahr den „Welttag der Armen“ angekündigt. Dieser soll nun immer am Sonntag vor dem Christkönigsonntag begangen werden, in diesem Jahr ist dies der 19. November. Unter dem Leitwort „Liebt nicht mit Worten, sondern in Taten“ sind Kirchengemeinden und diözesane Einrichtungen dazu aufgerufen, in Sozialaktionen die Armen in der Gesellschaft in den Mittelpunkt zu rücken.

Wichtig sei es, die Gläubigen nicht nur um ein einmaliges Werk der Nächstenliebe zu bitten, vielmehr sie einzuladen, auf ihre Schwestern und Brüder zuzugehen und sich von den Armen evangelisieren zu lassen, heißt es in einem Schreiben des Vorsitzenden des Päpstlichen Rats zur Förderung der Neuevangelisierung. Kurienerzbischof Rino Fisichella sagt, die Gläubigen sollten sich nicht allein auf eine geschwisterliche Hilfe für die Bedürftigen beschränken, sondern die Würde der Armen in ihrer gesellschaftlichen und spirituellen Dimension ernst nehmen.

Papst Franziskus feiert am 19. November in Rom die Eucharistie mit armen und bedürftigen Menschen im Petersdom und lädt sie anschließend zu einem gemeinsamen Mittagessen in die Audienzhalle. Am Tag zuvor würdigt der Heilige Vater die Haupt- und Ehrenamtlichen aus den Sozialdiensten bei einer Gebetswache am Grab des Heiligen Diakons Laurentius in der Basilika San Lorenzo Fuori le Mura. Dieser hat seinerzeit die Armen als den Schatz der Kirche vorgestellt.

Die Gemeinden sind aufgefordert diesem Beispiel zu folgen und mit ähnlichen Aktionen auf den „Welttag der Armen“ hinzuweisen.

Die Botschaft von Papst Franziskus zum ersten Welttag der Armen am 19. November 2017 finden Sie hier als pdf-Datei.