Ausstellungseröffnung „Auf die Couch“

15 Fragen über das Leben entlocken bewegende Geschichten

Einladung Ausstellungseröffnung Über zwei Jahre lang war die rote Couch unterwegs, um Menschen die Geschichte ihres Lebens zu entlocken. Ab dem 15. Oktober sind die Ergebnisse zu sehen.KHG DortmundDortmund, 10. Oktober 2017. Die Besitzerin eines Tattoostudios, eine 90-jährige Seniorin, ein Pfarrer, zwei Hauptschülerinnen – dies sind fünf von 22 Menschen, die auf der roten Couch der Katholischen Hochschulgemeinde und des Mentorats für Lehramtsstudierende der katholischen Theologie Dortmund Platz genommen haben. Über zwei Jahre war die Couch im Ruhrgebiet und Umgebung unterwegs, um anhand von 15 elementaren Fragen über das Leben den Menschen ihre Geschichte zu entlocken.

Die Idee von Horst Wackerbarth, „Erfinder des Projekts“ ist eine ganz einfache: mit der roten Couch auf Reisen gehen, sie zur Ruhemetropole werden lassen, ganz nach dem Motto: Da, wo die Couch ist, ist Pause. Da, wo die Couch ist, ist Kirche, hat die KHG, viel mehr die Koordinatoren Caroline Müller und Anette Quarterman, daraus gemacht.

„Dass ich alles, was ich mir vorgenommen habe erreichen kann“, das ist die Antwort von dem 35-jährigen Jonas Hermann auf die Frage, was sein Leben lebenswert macht. Jonas arbeitet in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung und musste schon früh die Erfahrung machen, dass anderen Menschen ihm nicht viel zutrauen. Jonas ist einer von den 22 Menschen, deren ganz persönliche Geschichten, die spannend, anrührend und einzigartig zugleich sind, ab dem 15. Oktober in der Katholischen Hochschulgemeinde in Dortmund präsentiert werden.