„Gottes Nähe zu den Menschen bringen“

„Tag der Weihejubilare“ mit Erzbischof Hans-Josef Becker und Weihbischof Hubert Berenbrinker

Anlässlich ihres 50-, 55-, 60- oder 65-jährigen Weihejubiläums waren 32 Priester des Erzbistums Paderborn nach Paderborn gekommen, um gemeinsam den „Tag der Weihejubilare“ zu begehen.pdp / Thomas ThroenlePaderborn, 2. Oktober 2017. Zweiunddreißig Priester des Erzbistums Paderborn kamen am Montag zum „Tag der Weihejubilare“ in Paderborn zusammen und blickten dabei auf 50, 55, 60 oder 65 Jahre ihres priesterlichen Dienstes zurück. Weihbischof Hubert Berenbrinker, Bischofsvikar für die Begleitung der Ruhestandsgeistlichen, hatte die Priester der Weihejahrgänge 1952, 1957, 1962 und 1967 dazu eingeladen. Im Hohen Dom feierte Erzbischof Hans-Josef Becker mit den Jubilaren einen Dankgottesdienst. Unter den Priesterjubilaren war auch Weihbischof Manfred Grothe, der am 11. März 1967 das Priesterweihesakrament empfangen hatte. „Boten, Übermittler der Nähe Gottes zu sein, das ist für mich eine schöne Charakterisierung des Priesterberufes“, sagte Erzbischof Becker in seiner Predigt.      

Weihbischof Berenbrinker begrüßte die Weihejubilare zu Beginn des Dankgottesdienstes im Hohen Dom. Erzbischof Hans-Josef Becker zelebrierte die Heilige Messe, Weihbischof Hubert Berenbrinker sowie einige der Weihejubilare konzelebrierten. In seiner Begrüßung erinnerte Weihbischof Berenbrinker auch an die mittlerweile verstorbenen Mitglieder der jeweiligen Weihejahrgänge: „Unsere Gedanken und Gebete sind heute auch bei denen, die ihren irdischen Lebensweg abgeschlossen haben: Aus dem Weihejahrgang 1952 sind mittlerweile 69 Priester verstorben, aus dem Weihejahrgang 1957 sind es 24 Mitbrüder, aus dem Weihejahrgang 1963 verstarben bereits 16 Priester und aus dem Weihejahrgang 1967 sind 13 Mitbrüder verstorben.“  

Im Hinblick auf den priesterlichen Dienst der versammelten Weihejubilare entfaltete Erzbischof Becker, auf ganz vielfältige Art und Weise hätten diese ihnen anvertraute Menschen zu Gott geführt oder ihnen Gottes Nähe zugesagt. „Wie viele Kinder haben Sie getauft, wie viele zur Erstkommunion oder zur Firmung geführt, wie vielen bei der Eheschließung assistiert, wie vielen im Bußsakrament Gottes Versöhnung vermittelt, wie vielen in der Krankensalbung seine Nähe in Stunden der Krankheit oder des nahen Todes zugesagt. Und vielleicht konnten Sie auch einen Mann zum Weihealtar hinführen, damit auch er gesendet wird als Bote der Nähe Gottes.“  

Erzbischof Hans-Josef Becker feierte mit den Weihejubilaren einen Dankgottesdienst im Hohen Dom, Weihbischof Hubert Berenbrinker und eine Reihe der Jubilare konzelebrierten.pdp / Thomas ThroenleDer Priester sei dazu berufen, gesandt und geweiht, den Menschen die Nähe Gottes zu vermitteln. Dies könne aber allein jener leisten, der sich selbst immer wieder in die Nähe Gottes stelle, erläuterte Erzbischof Becker weiter. „Ein Priester muss jemand sein, der vertraut ist mit der Nähe Gottes und sich ihr aussetzt.“ Zum Abschluss seiner Predigt bat der Paderborner Erzbischof die Weihejubilare, den Weg des Erzbistums Paderborn in die Zukunft und auch ihn selbst in seinem bischöflichen Dienst durch das Gebet zu begleiten. „Für all das sind Ihnen auch die Kirche von Paderborn und der Erzbischof selbst von Herzen dankbar“, so Erzbischof Becker zum Abschluss seiner Predigt. „Auch in diesen Zeiten und in dieser Stunde der Kirche hält der Herr einen Auftrag für uns bereit und er lässt uns dabei nicht allein.“  

Im Anschluss an den Gottesdienst nutzten die Weihejubilare den weiteren Vormittag zur Begegnung mit Erzbischof Hans-Josef Becker und zum gegenseitigen Austausch.  

Den Gottesdienst im Hohen Dom zu Paderborn feierten gemeinsam mit Erzbischof Hans-Josef Becker und Weihbischof Hubert Berenbrinker (Weihejahr in Klammern): Monsignore Dr. Wilhelm Kuhne aus Winterberg (1952), Pfarrer i. R. Reinhart Ellbracht aus Dortmund (1957), Oberstudiendirektor Prälat Roman Mensing aus Bonn (1957), Pfarrer i. R. Herbert Korfmacher aus Rietberg (1957), Domkapitular a. D. Prälat Ludwig Hoffmann aus Bielefeld (1957), Geistlicher Rat Pfarrer i. R. Ludwig Kinkel aus Altenbeken (1957), Geistlicher Rat Pfarrer i. R. Josef Heller aus Hövelhof (1957), Domkapitular Prälat Josef Luhmann aus Paderborn (1957), Dekan i. R. Josef Külpmann aus Paderborn (1957), Pfarrer i. R. Alois Bednarek aus Bad Lippspringe (1957), Pastor i. R. Fritz Stahl aus Mannheim (1962), Pfarrer i. R. Gerhard Althaus aus Iserlohn (1962), Prälat Paul Kathke aus Paderborn (1962), Pfarrer i. R. Dr. Heinrich Wieczorek aus Bad Sassendorf (1962), Pfarrer i. R. Alwin F. Linnenbrink aus Menden (1962), Geistlicher Rat Pfarrer i. R. Michael Beckmann aus Herne (1962), Pfarrer i. R. Stefan Heider aus Bad Sassendorf (1962), Geistlicher Rat Pfarrer i. R. Hubert Poschmann aus Paderborn (1967), Pater Georg Witzel CM aus Lippstadt (1967), Geistlicher Rat Pfarrer i. R. Axel Schmiz aus Hagen (1967), Monsignore Siegmund Samp aus Paderborn (1967), Pfarrer i. R. Rupert Bechheim aus Olpe (1967), Weihbischof Manfred Grothe aus Paderborn (1967), Pfarrer i. R. Heinz-Josef Hartmann aus Minden (1967), Pfarrer i. R. Heinz Matena aus Erwitte (1967), Pfarrer i. R. Manfred Müller aus Hagen (1967), Prälat Franz Hochstein aus Paderborn (1967), Pfarrer i. R. Franz Wachtmeister aus Dortmund (1967), Pastor i. R. Johannes Müting aus Ense (1967), Pfarrer i. R. Franz Forthaus aus Bad Sassendorf (1967), Pastor i. R. Dr. Leo Polednik aus Brakel (1967).