Ordenstag im Erzbistum aus ökumenischer Perspektive

Paderborner Ordensleute trafen sich im Diakonissen-Mutterhaus Witten

Der diesjährige Diözesantag der Ordensleute im Erzbistum Paderborn fand in Witten statt.Foto: Barbara ZabkaPaderborn/Witten, 26. September 2017. Im Jahr des Reformationsgedenkens trafen sich die Ordensleute im Erzbistum Paderborn an ihrem Diözesan-Ordenstag zum regen Austausch im Mutterhaus der Diakonissen in Witten – einerseits, um das Diakoniewerk Ruhr-Witten kennenzulernen und andererseits, um mit den Schwestern und Brüdern des Diakoniewerkes Witten in einen ökumenischen Dialog über das Leben und Arbeiten in Gemeinschaft zu kommen.      

Der gemeinsame Tag mit rund 170 katholischen Ordensleuten und etwa 70 Schwestern und Brüdern aus dem Diakoniewerk in Witten begann mit der Begrüßung durch Sr. Magdalena Krol OSF für die Paderborner Ordenskonferenz und Sr. Marianne Anschütz für das Diakoniewerk Witten. Mit den besten Wünschen für den Verlauf des Ordenstages folgten zwei Grußworte von Superintendentin und Pfarrerin Julia Holz aus Witten und von Weihbischof Matthias König.      

Zu Gast bei den Diakonissen: Ordensfrauen aus dem Erzbistum Paderborn mit Skulpturen am Diakonissen-Mutterhaus in WittenFoto: Barbara ZabkaIn einem Impulsgespräch zwischen zwei Weggefährtinnen und langjährigen Studienkolleginnen und Freundinnen, Sr. Johanna Buschmann OSB (Abtei Varensell) und Sr. Marianne Anschütz (Diakoniewerk Witten), näherte man sich dem Thema „Leben in Gemeinschaft aus ökumenischer Perspektive“ an. In sehr persönlichen Statements gingen die beiden auf wichtige Aspekte des gemeinschaftlichen Lebens ein, die später auch in Kleingruppen thematisiert wurden: Beten in Gemeinschaft, Älterwerden in Gemeinschaft, Abendmahl und Eucharistie, Glaubens- und Dienstgemeinschaft, Auftrag und Sendung. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer empfanden die sich anschließenden Gruppengespräche als sehr intensiv und bereichernd.       

Der Ordenstag bot bereichernde Gespräche im ökumenischen Dialog.Foto: Barbara ZabkaSowohl ein ökumenisches Mittagsgebet in der weiträumigen Kapelle des Krankenhauses, das durch Musik der Creativen Kirche mitgestaltet wurde, als auch die gemeinsame Vesper am Ende des Tages prägten eine fruchtbare und gewinnbringende Begegnung – nicht nur mit Worten, sondern auch im gemeinsamen Gebet und in christlich-ökumenischer Verbundenheit.   So konnte Pater Siegfried Modenbach SAC aus dem Vorbereitungsteam des diesjährigen Ordenstages die Schwestern und Brüdern aus dem Diakoniewerk bereits zu einem Gegenbesuch beim nächsten Ordenstag im Erzbistum einladen – am 15. September 2018 im Katholischen Centrum in Dortmund, auf den die Paderborner Ordenskonferenz schon jetzt aufmerksam macht.           

Text: P. Siegfried Modenbach SAC, Katholisches Forum Dortmund