Prof. Höltershinken mit Silvesterorden geehrt

Ehrung mit dem Silvesterorden und päpstlicher Urkunde (v.l.): Christel Höltershinken, Prof. em. Dr. Dieter Höltershinken, Domkapitular Prälat Thomas Dornseifer und Domkapitular Propst Andreas Coersmeier.pdp Dortmund, 22. September 2017. In Anerkennung und Ehrung seines großen ehrenamtlichen Engagements wurde am Freitag Prof. em. Dr. Dieter Höltershinken der päpstliche Silvesterorden verliehen. Die hohe Auszeichnung überreichte in Dortmund Domkapitular Prälat Thomas Dornseifer im Auftrag von Erzbischof Hans-Josef Becker.

Professor Höltershinken war nicht nur viele Jahre im Vorstand des Katholischen Bildungswerkes, er leitete auch von 2008 bis 2015 die Dokumentationsstelle für Dortmunder Kirchengeschichte und war darüber hinaus in vielfältiger Weise ehrenamtlich engagiert. „Sie haben sich wahrlich weit über das gebotene Maß hinaus für das Wohl Ihrer Mitbürger und der Kirche eingesetzt und tun dies weiterhin“, lobte Domkapitular Prälat Thomas Dornseifer das Engagement von Prof. Dr. Dieter Höltershinken. Das Engagement für die Kirche vor Ort sei ihm dabei immer wichtig gewesen. Die Pfarrgemeinden in Dortmund hätten in Professor Höltershinken einen sachkundigen Berater gefunden, der sie mit Vorträgen und bei der Erstellung von Veröffentlichungen vielfältig unterstützte. Dafür gebühre ihm der große Dank des Erzbistums Paderborn und des Stadtdekanats Dortmund.

Mit der nach Papst Silvester I. (314-335) benannten Auszeichnung wird Professor Höltershinken zugleich zum Ritter des Ordens vom Hl. Papst Silvester ernannt und erhält zu dem Orden mit Malteserkreuz und dem Bild Papst Silvesters auch die päpstliche Ernennungsurkunde. 

Der Silvesterorden ist einer von sechs päpstlichen Verdienstorden, der für besonderes ehrenamtliches Engagement in katholischen Institutionen und aufgrund persönlicher Verdienste verliehen wird.

In seiner Dankesrede betonte Professor Höltershinken, dass es vor allem die Begegnungen mit Menschen in der Kirche waren, die ihn immer wieder zu seinem Engagement motivierten: „In diesen Begegnungen konnte ich erleben, dass diese Kirche eine schöpferische Kraft ist.“ Darüber hinaus wies er auf die jüngste Ausstellung hin, an der er mitgearbeitet hat. Mit dem Titel „Kluge Köpfe“, greift diese das Motto der Dortmunder Museumsnacht auf und wird zur Museumsnacht am 23. September im Kreuzgang der Propsteikirche gezeigt. Vorgestellt werden darin zum Beispiel die Dortmunder Katholikin Agnes Neuhaus (1854-1944) die Gründerin des heutigen Sozialdienstes katholischer Frauen (SkF) ist, oder der Publizist Walter Dirks (1901-1991), der von christlich-katholischem Sozialismus geprägt eine soziale und demokratische Republik entwickeln wollte. Weitere Ausstellungsorte sind geplant.