Missionsbenediktiner zu Besuch in Paderborn

Weihbischof Matthias König (M.) führte die Missionsbenediktiner durch den Hohen Dom.Foto: privatPaderborn, 5. September 2017. Internationale Gäste aus der Weltkirche waren in der letzten Woche zu Gast in Paderborn: Eine Gruppe von jungen Missionsbenediktinern der St. Ottilianer Kongregation besuchte die Bischofsstadt an der Pader. Die Brüder kamen aus Tansania, Venezuela, Kolumbien, Kuba und Südkorea. Begleitet wurden sie von Pater Cosmas Hoffmann OSB und anderen Brüdern aus der Benediktinerabtei Königsmünster in Meschede. Weihbischof Matthias König, Bischofsvikar für die Aufgaben der Weltmission, begrüßte die Gruppe und führte sie durch den Hohen Dom.      

Seit einigen Jahren laden die Missionsbenediktiner Mitbrüder aus anderen Erdteilen zu gegenseitigen Besuchen und zum Austausch ein. Die Benediktiner, die jetzt Paderborn besuchten, hatten zuvor eine gemeinsame Wallfahrt nach Rom gemacht. Von Paderborn aus ging die Reise weiter Richtung Frankreich – hier werden die Brüder zusammen die Ökumenische Gemeinschaft von Taizé kennenlernen. Bei ihrem Besuch in Paderborn wurden die Missionsbenediktiner nicht nur von Weihbischof Matthias König begrüßt, der als Bischofsvikar für die Aufgaben der Weltmission zuständig ist. Sie kamen auch mit Weihbischof Dr. Dominicus Meier OSB zusammen, der bis 2013 Abt der Benediktinerabtei Königsmünster war.  

Bei dem Besuch in Paderborn durfte ein Besuch im Hohen Dom nicht fehlen: Weihbischof Matthias König fungierte für die Missionsbenediktiner als fachkundiger Führer durch die Bischofskirche des Erzbistums Paderborn, die bei der Gruppe auch wegen ihrer reichen Geschichte einen bleibenden Eindruck hinterließ.