„Freundschafts-Dienst“

Weihbischof Dr. Dominicus Meier OSB feiert Libori-Pontifikalamt mit Messdienern und Kindern

Messdiener aus dem ganzen Erzbistum feierten das Libori-Pontifikalamt gemeinsam mit Weihbischof Dr. Dominicus Meier OSB, der sie nach dem Gottesdienst zu einem Gruppenbild auf den Stufen der Freitreppe zum Paradiesportal des Doms einlud.pdp / Thomas Throenle Paderborn, 28. Juli 2017. „Als Ministrantinnen und Ministranten seid ihr eingeladen, der Freundschaft mit Jesus Ausdruck zu geben. Euer Messdienerdienst ist eure Antwort auf die von Jesu an euch gerichtete Einladung, zu ihm zu kommen und Freundschaft zu leben.“ Das sagte Weihbischof Dr. Dominicus Meier OSB am Libori-Freitag im Pontifikalamt mit Ministranten und Kindern im Hohen Dom zu Paderborn. Messdienerinnen und Messdiener aus dem gesamten Erzbistum Paderborn nahmen an der Heiligen Messe am Vormittag teil. Den Ministrantendienst übernahmen Messdiener aus dem Pastoralen Raum Delbrück. Der Gottesdienst wurde musikalisch gestaltet von der Band „Everlasting“: Speziell für das Libori-Pontifikalamt wurde der Psalm 118 neu vertont und beim Friedensgruß wurde ein Lied uraufgeführt, das für die Ministrantenwallfahrt 2018 nach Rom geschrieben wurde.      

„Worin bestehen gute Freundschaften? Was sind gute Freunde?“, fragte Weihbischof Dominicus in seiner Predigt. Freundschaft könne nicht eingefordert oder als fester Besitz verbucht werden. Freundschaft sei vielmehr ein gegenseitiges Geschenk, Freundschaft wachse, manchmal langsam, manchmal schnell. Freundschaft könne aber auch zerbrechen, wenn beispielsweise Vertrauen enttäuscht werde. „Freunde fürs Leben“ seien eher selten, erinnerte Weihbischof Dominicus. Freundschaft sei etwas Besonderes, wofür man sich einsetzen müsse. Das Leitwort des diesjährigen Liborifestes „Freundschaft ist heilig“ lasse diese Kennzeichen von Freundschaft aufscheinen.  

„Freundschaft beginnt mit geschenktem Vertrauen!“, so Weihbischof Dr. Dominicus Meier OSB in seiner Predigt.pdp / Thomas Throenle „Freundschaft beginnt mit geschenktem Vertrauen! Freundschaft beginnt mit Achtung und Wertschätzung! Freundschaft braucht liebevolle Gesten und nicht nur Worte!“, erläuterte Weihbischof Dominicus ausgehend von biblischen Betrachtungen unter der Fragestellung, wie Jesus seine Freunde für das Leben gewinne. Zu den zahlreichen Messdienerinnen und Messdienern im Hohen Dom zu Paderborn sagte er: „Euer Ministrantendienst ist die Chance, mit anderen Freundschaft zu leben und dieser Freundschaft untereinander in einem wertschätzenden, guten Miteinander Ausdruck zu geben. Euer Messdienerdienst ist der Auftrag, wie Jesus, stets miteinander neu anzufangen und nicht auszugrenzen. Wer am Altar steht, darf nicht ausgrenzen, muss vielmehr einbeziehen.“  

Abschließend würdigte Weihbischof Dominicus den vielfältigen und engagierten Dienst der rund 28.000 Messdienerinnen und Messdiener im Erzbistum Paderborn: „Ich danke euch für euren Freundschaftsdienst in unseren Gemeinden und wünsche euch, dass ihr dabei Jesus als Freund immer mehr erkennt und durch ihn Freunde untereinander werdet. Er nimmt euch an, so wie ihr seid und was euch ausmacht. Freundschaft ist heilig! Setzt euch für eure Freunde ein und bewahrt das, was euch an dieser Freundschaft wichtig und heilig ist!“  

Die Band „Everlasting“ gestaltete das Pontifikalamt für die Ministranten mit Weihbischof Dominicus musikalisch. Das Lied „Suche Frieden und jage ihm nach“ für die Ministrantenwallfahrt 2018 nach Rom wurde uraufgeführt.pdp / Thomas Throenle Ministrantinnen und Ministranten aus dem Pastoralen Raum Delbrück dienten im Pontifikalamt als Messdiener. In Zusammenarbeit mit der Projektstelle Christliche Popularmusik im Erzbischöflichen Generalvikariat Paderborn gestaltete die Band „Everlasting“ das Pontifikalamt musikalisch. „Everlasting“ ist die Begleitband der vom 28. Juli bis 4. August 2018 stattfindenden Ministrantenwallfahrt nach Rom. Rund 1.000 Ministranten aus dem Erzbistum Paderborn werden dann als Pilger nach Rom fahren. Die Band „Everlasting“ hatte im Frühjahr 2017 an einem „Psalmobeat“-Workshop teilgenommen, bei dem Psalm 118 speziell für das Libori-Pontifikalamt mit den Ministranten und Kindern neu vertont wurde. Schnell konnte der Kehrvers „Das ist der Tag, den der Herr gemacht. Lasst uns jubeln und seiner uns freun.“ von den Gottesdienstteilnehmern mitgesungen werden. Im Gottesdienst wurde zum Friedensgruß ein weiteres Lied uraufgeführt, das Bandmitglied Dennis Jakubowski für die Ministrantenwallfahrt 2018 nach Rom geschrieben hat: „Suche Frieden und jage ihm nach, suche Frieden an jedem Tag“, so der Titel des neuen Liedes.  

Diözesanjugendpfarrer Stephan Schröder begrüßte die zahlreichen Ministrantinnen und Ministranten zu Beginn des Gottesdienstes im Hohen Dom. „Ihr seid wichtige Freunde Jesus und Ihr leistet als solche einen wertvollen Dienst im Gottesdienst, am Altar. Euer Dienst und Eure Freundschaft mit Jesus ist heilig“, so der Direktor des Jugendhauses Hardehausen. Weihbischof Dominicus überbrachte in seiner Einführung die herzlichen Grüße und den Dank von Erzbischof Hans-Josef Becker: „Ihr dient in der Mitte der Kirche, durch euren Freundschafts-Dienst macht ihr Jesus Christus erfahrbar und sichtbar.“  

Im Anschluss an das Pontifikalamt versammelten sich alle Ministranten um Weihbischof Dr. Dominicus Meier OSB und die Konzelebranten auf den Stufen der Freitreppe zum Paradiesportal des Doms zum traditionellen Gruppenfoto.