Startchancen und Hilfen für rückkehrende Flüchtlinge

Online-Übersicht erleichtert Suche nach Programmen, die Flüchtlingen die Rückkehr in ihr Heimatland vereinfachen

pdp Paderborn, 12. Juli 2017. In den vergangenen Jahren sind zahlreiche Flüchtlinge nach Deutschland und in das Erzbistum Paderborn gekommen. Einige haben hier ein neues Zuhause gefunden, für viele gibt es jedoch keine Bleibeperspektive und sie müssen Deutschland zeitnah wieder verlassen. Bis zu diesem Augenblick sind sie aber von vielen ehrenamtlichen Helfern begleitet worden, die ihre Schützlinge nun in eine unsichere Zukunft entlassen müssen. Um die Rückkehrer bei ihrer Heimkehr zu unterstützen, gibt es einige Reintegrationsprogramme und Vor-Ort-Projekte. Eine neue Übersicht der Flüchtlingshilfe im Erzbistum Paderborn hilft, sich in der Vielzahl dieser Angebote besser zurecht zu finden.      

Unter http://www.fluechtlingshilfe-paderborn.de/Informationen/Rueckkehrhilfen/ können sich von nun an Unterstützerinnen und Unterstützer über Startchancen und Hilfen für Rückkehrer informieren, die zuvor im Einzelfall mühsam recherchiert werden mussten. Neben den allgemein bekannten staatlichen Programmen benennt die Übersicht zudem Anlaufstellen, die sich auf die Wiedereingliederung, die medizinische Versorgung sowie die schulische und berufliche Reintegration konzentrieren. Auch Hilfen zur freiwilligen Rückkehr, Existenzgründung im Heimatland, Wohnungs- und Arbeitssuche oder zur Weiterwanderung sind dort zu finden.  

Vor allem Kirchengemeinden, Initiativen und Einzelpersonen sind es, die sich um Startchancen und Hilfen für Rückkehrer bemühen. Eine weitere Ansicht, die nach Herkunftsländern sortiert ist, hilft, konkrete Möglichkeiten in einem bestimmten Land ausfindig zu machen. Hierbei ist allerdings zu beachten, dass manche Maßnahmen speziell auf bestimmte Volksgruppen zugeschnitten oder auf bestimmte Orte beschränkt sind.