Erzbischöfliches Generalvikariat als „Familienfreundliches Unternehmen“ ausgezeichnet

Auszeichnung für das Erzbischöfliche Generalvikariat als „Familienfreundliches Unternehmen“. V.l.n.r.: Eva Leschinski, Thomas Schäfers, Landrat Manfred Müller.Oliver KratoPaderborn, 6. Juli 2017. Verdienst- und Karrierechancen anzubieten, reicht längst nicht mehr aus, um Fach- und Führungskräfte zu gewinnen und zu halten. Punkten können Unternehmen in diesen Tagen vor allem mit ihrer Familienfreundlichkeit. Wer flexible Arbeitszeitmodelle, Betriebskinderkarten oder auch Telearbeit ermöglicht und eine Unternehmenskultur lebt, die ehrlich und authentisch die Vereinbarkeit von Beruf und Familie sicherstellt, bindet und motiviert insbesondere auch weibliche Fachkräfte. 27 Unternehmen aus dem Kreis Paderborn können ab sofort mit dem Gütesiegel „Familienfreundliches Unternehmen“ nach außen und innen werben. Landrat Manfred Müller zeichnete die Betriebe für ihre familienbewusste Personalpolitik im Kreishaus aus. Der Leiter der Hauptabteilung Personal und Verwaltung Thomas Schäfers konnte die Auszeichnung für das Erzbischöfliche Generalvikariat entgegennehmen.      

Die Auszeichnung wird durch ein breites Kooperationsbündnis koordiniert, an dem beispielsweise der Kreis Paderborn, die IHK Ostwestfalen zu Bielefeld, die Handwerkskammer OWL und das Kompetenzzentrum Frau und Beruf OWL beteiligt sind. Beschäftigte, die Kinder erziehen oder Angehörige pflegen, „bringen viel Lebenserfahrung ein und bereichern den Unternehmensalltag“, sagte der Landrat. Das Siegel attestiere den Unternehmen sichtbar, dass sie Familien wertschätzten und die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ermöglichten. Damit würden sie sich nicht nur als attraktiver Arbeitgeber positionieren. „Sie senden ein wichtiges Signal an andere, es ihnen gleich zu tun. Damit leisten sie einen wichtigen Beitrag für unsere Gesellschaft“, bekräftigte Müller.  

Eine 13-köpfige Jury hat die teilnehmenden Unternehmen in den Kategorien „Flexibilisierung von Arbeitszeit und Arbeitsort“, „Service und Unterstützungsangebote“, „Personal- und Organisationsentwicklung“, „Unternehmenskultur“ und „Information und Kommunikation“ bewertet. Nach einer schriftlichen Bewerbung durch die Unternehmen besuchte die Jury die Unternehmen und beurteilte deren familienbewusstes Engagement nach Gesprächen mit der Geschäftsleitung, den Personalverantwortlichen und den Beschäftigten.  

Die ausgezeichneten Unternehmen als auch interessierte Unternehmen haben jetzt die Möglichkeit, an themenspezifischen Workshops teilzunehmen. Diese dienen zum einen dazu, weiteres Wissen zu erwerben und sich so auf eine Auszeichnung im Jahr 2019 vorbereiten. Zum anderen können sie sich mit anderen familienfreundlichen Unternehmen im Kreis Paderborn vernetzten und austauschen.  

„Im Wettbewerb um gute Fachkräfte gewinnt die Familienfreundlichkeit von Unternehmen immer mehr an Bedeutung. Familie und Arbeitswelt sind herausragende bestimmende Lebensbereiche, die ideal kombiniert, sowohl einen Mehrwert für die Beschäftigten als auch für die Unternehmen bringt“, bekräftigt Eva Leschinski, Leiterin des Kompetenzzentrums Frau und Beruf der OWL GmbH.